Programm

Im Moment arbeiten wir ständig daran, unser Programm für Euch zu planen, zu organisieren und auszubauen. Aktuelle Termine werden in unserem Veranstaltungskalender veröffentlicht. Willst du mithelfen, das Programm zu füllen? Dann sende uns deinen Programmvorschlag noch bis zum 14. Mai.

Digitalisierung: Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt 05. - 06. Juni 2018

  • 05.06. 13:00 Uhr, 
  • Bad Boll, 
  • Evangelische Akademie Bad Boll
  • Kongress

Die zunehmende Digitalisierung verändert unser Leben. Ständig sind wir erreichbar, der Arbeitsplatz als Ort der sozialen Begegnung wird durch Homeoffice ersetzt, Arbeitsprozesse werden durch Maschinen gesteuert. Die digitale Transformation gilt es sozialpolitisch und zivilgesellschaftlich mitzugestalten, in Aus- und Weiterbildung, in Stadtplanung und sozialer Absicherung. Themen des zweitätigen Kongresses sind unter anderem Inklusion durch technische Assistenz, Digitalisierung im Rahmen der Daseinsfürsorge und die Regionalisierung von Datenplattformen sowie ‎E-Government.
Eine Anmeldung ist erforderlich. Anmeldeschluss ist der 24.05.2018.
Alle Informationen zum Programm und den Kosten der Tagung finden Sie hier: http://www.ev-akademie-boll.de/tagung/210518.html
Direkt zur Anmeldung: https://www.ev-akademie-boll.de/nc/programm/anmeldung/210518.html

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Bad Boll,  Evangelische Akademie Bad Boll, 

LMS-Betaraum

  • 06.06. 15:00 Uhr - 19:00 Uhr, 
  • Saarbrücken, 
  • Landesmedienanstalt Saarland
  • Ausstellung, Interaktive Ausstellung

Im LMS-Betaraum, dem Zentrum für digitale Kompetenz, sind interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, sich auf Erlebnisreisen in die Welt der digitalen Medien zu begeben. Entdecken, Erleben, Staunen und Informieren stehen bei den beiden Räumen im Vordergrund.
Die Fernseh- und Radio-Station bietet Einblicke in die Welt des digitalen Rundfunks (DVB-T2 HD, DAB+,AV-Angebote auf diversen Internet-Plattformen), mit einem 3D-Drucker können kleine Objekte gedruckt werden, mit der Makey Makey-Platine kann auf Pananen Klavir gespielt werden. Die Besucher und Besucherinnen testen Augmented Reality Anwendungen und tauchen mit Hilfe von Virtual Reality Brillen in fremde Welten ein. An weiteren Stationen werden Trickfilme produziert, 360° Fotos aufgenommen und diverse Social Media Apps ausprobiert. Neu sind Angebote zum Bereich Coding, Robotik, Künstliche Intelligenz und Gaming. Der Name Betaraum steht für den fortlaufenden Wandel der digitalen Welt. Der LMS-Betaraum soll sich immer weiterentwickeln; er wird sich als Zentrum für digitale Kompetenz parallel zur Medienwelt wandeln und bietet ein Testlabor für Saarländerinnen und Saarländer, die mit der Digitalisierung Schritt halten wollen.
Öffnungszeiten: mittwochs, 15 - 19 Uhr

  • Landesmedienanstalt Saarland,  Landesmedienanstalt Saarland, 

Freies Netz-faires Netz? Was Zivilgesellschaft und Politik für eine demokratische Netzkultur tun können.

  • 06.06. 16:00 Uhr - 17:00 Uhr, 
  • Online, 
  • Online
  • Webinar

Es gilt als letzter Hort der Freiheit: Im Internet können wir direkt und hierarchielos kommunizieren und schnell viele Menschen erreichen. Wir können weltweit aktiv Themen setzen und passiv Inhalte zur Kenntnis nehmen: die Meinungsfreiheit und Informationsvielfalt scheint grenzenlos zu sein. Ist das Internet damit ein demokratieförderndes Medium? Oder stimmt das Gegenteil: Falschmeldungen, Beleidigungen und Manipulationen bedrohen unsere demokratische Basis? In diesem Web-Talk diskutieren wir mit einer Wissenschaftlerin und einer erfahrenen Bloggerin, welche demokratischen Regeln das Netz braucht, und was Zivilgesellschaft und Politik für eine demokratische Netzkultur tun können. Diskutieren Sie mit! www.elearning-politik.de anklicken und dort als Gast in den Kursraum eintreten - schon sind Sie drin! Im Kursraum kann man das Interview verfolgen und schriftlich über einen Chat Fragen stellen, die live beantwortet werden. Von wo aus auch immer: im LpB-Netzplatz sind Sie mittendrin! Treffpunkt www.elearning-politik.de/LpB-Netzplatz

  • Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit/ Landeszentrale BW,  Online, 

Freies Netz-faires Netz? Freier Webtalk

  • 06.06. 16:00 Uhr - 17:00 Uhr, 
  • Online, 
  • Online
  • Webtalk

Was können Zivilgesellschaft und Politik für eine demokratische Netzkultur tun? Im Internet können wir weltweit aktiv Themen setzen und passiv Inhalte zur Kenntnis nehmen: Die Meinungsfreiheit und Informationsvielfalt scheinen grenzenlos zu sein. Ist das Internet damit ein demokratieförderndes Medium? Oder stimmt das Gegenteil und bedrohen Falschmeldungen, Beleidigungen und Manipulationen unsere demokratische Basis?
In diesem Web-Talk diskutieren wir mit einem Wissenschaftler und einer erfahrenen Bloggerin, welche demokratischen Regeln das Netz braucht, und was Zivilgesellschaft und Politik für eine demokratische Netzkultur tun können.

Diskutieren Sie mit! Unter https://elearning-politik.adobeconnect.com/webtalk/ können Sie am 6. Juni ab 16 Uhr als Gast in den Kursraum eintreten, das Diskussion verfolgen und Fragen stellen, die live beantwortet werden.
Referent*in
Matteo Riatti, Institut für Digitale Ethik, Hochschule der Medien, Stuttgart
Antje Schrupp, Bloggerin „Aus Liebe zur Freiheit“, Frankfurt
Moderatorinnen Sabine Keitel LpB B.-W. / Uta Löhrer LpB Bayern

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit,  Online, 

Medientraining für Hörfunk und TV

  • 06.06. 16:00 Uhr - 20:00 Uhr, 
  • Saarbrücken, 
  • Landesmedienanstalt Saarland
  • Workshop

Das eigene Auftreten bei Pressekonferenzen, Interviews oder Statements vor der Presse, Funk und Fernsehen will gelernt sein und erfordert einige Übung. Wie kann die Kernbotschaft in aller Kürze, souverän und publikumsorientiert vermittelt werden? Wie beeinflussen Mimik, Gestik und Körperhaltung den eigenen Auftritt? Das Seminar richtet sich an alle, die professionell vor der Kamera oder vorm Mikrofon auftreten möchten. Unter realen Bedingungen (Scheinwerfer, Kamera, Mikrofon) werden verschiedene Übungen durchgeführt und aufgezeichnet. Die Aufnahmen werden im Anschluss analysiert. Die Teilnehmenden erfahren, wie sie sich inhaltlich und optisch auf ein Statement vor Kamera oder Mikrofon vorbereiten und auf den Zuschauer gleichermaßen sympatisch wie kompetent wirken.

Kann zusätzlich auch auf Anfrage (z.B. für Gruppen) organisiert werden

  • MedienKompetenzZentrum der Landesmedienanstalt Saarland,  Landesmedienanstalt Saarland, 
  • mkz@LMSaar.de  

Hanns-Lilje-Forum 2018: Die digitale Gesellschaft – Netzpolitik, Bürgerrechte und die Frage der Macht

  • 06.06. 18:00 Uhr, 
  • Hannover, 
  • Kreuzkirche
  • Vortrag, Podiumsdiskussion

Hanns-Lilje-Forum 2018: Die digitale Gesellschaft – Netzpolitik, Bürgerrechte und die Frage der Macht Fast alle Lebensbereiche werden durch die zunehmende Digitalisierung erfasst mit einer Reihe von wegweisenden und hilfreichen Innovationen. Aber durch die Digitalisierung werden auch unzählige Daten erfasst. So bestimmen Algorithmen zunehmend, was uns im Internet an Informationen präsentiert wird, aber auch wie wir etwa bei Banken und Versicherungen eingestuft werden. Zudem werden Arbeitsabläufe durch die Digitalisierung verändert. Eine erdrückende Entwicklung auf Kosten der Freiheit und Eigenverantwortlichkeit oder eine Revolution, die wir nur (noch) nicht wirklich verstanden haben?
Vortrag: Markus Beckedahl, Gründer / Chefredakteur von netzpolitik.org und Gründer der re:publica.
Anschließende Podiumsdiskussion mit Landessuperintendentin Dr. Petra Bahr, Hannover, und dem Vortragenden. Informationen und Anmeldung:
https://www.hanns-lilje-stiftung.de/projekte/hanns-lilje-forum/hanns-lilje-forum-2018/

  • Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der Hanns-Lilje-Stiftung,  Kreuzkirche,  Kreuzkirchenhof 3,  30159 Hannover

Lesen gegen Überwachung zum 5. Jahrestag der Snowdenleaks

  • 06.06. 19:00 Uhr, 
  • Braunschweig, 
  • Guten Morgen Buchladen
  • Lesung

Seit Sommer 2013 wissen wir dank Edward Snowden: Unser Handeln und unsere Kommunikation werden permanent überwacht. Von Firmen, Geheimdiensten und unserer eigenen Regierung, die uns eigentlich davor schützen müsste. Stattdessen nimmt Überwachung weiter zu. Was macht das mit uns? Wie gehen wir damit um? Der Schauspieler Nikolai Radke leist gemeinsam mit uns Sachtexte und Belleristik zum Thema und wir diskutieren darüber. Bingt am besten gleich euren Lieblingstext mit.

  • Digitalcourage e.V., Ortsgruppe Braunschweig in Zusammenarbeit mit der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung,  Guten Morgen Buchladen,  Bültenweg 87,  38106 Braunschweig

...Und wofür stehst du?

  • 07.06. 09:00 Uhr - 16.30 Uhr, 
  • Rostock, 
  • Rostock - genaue Informationen folgen
  • Kongress

Im Rahmen des bundweiten Programmes "OPENION - Bildung für eine starke Demokratie" führt das Servicebüro Berlin eine Veranstaltung für Kinder und Jugendliche und ihre pädagogischen Begleitungen durch. Wie sehen zeitgemäße Formen von Demokratiebildung aus, die nicht über Jugendliche hinweg, sondern mit ihnen und einem starken Bezug zu ihrer Lebenswelt entwickelt werden? Partizipation, Begegnung und die Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen, wie Digitalisierung und Migration, stehen bei OPENION im Vordergrund. In Projektverbünden, bestehend aus einer Kooperation zwischen Schule und außerschulischem Partner, erproben Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren zusammen mit ihren erwachsenen Begleiterinnen und Begleitern zeitgemäße Formen der Demokratiebildung. Am 07. Juni haben die Projektverbünde, die sich um die mind. einjährige Forderung beworben haben, die Möglichkeit Workshops rund um das Thema zeitgemäße Demokratieförderung zu besuchen. Für die Jugendlichen wird es Workshops und geben wie:"Wie erkenne ich Fake News? Wie können wir gut gemeinsam im Netz leben?" Darüber hinaus haben die erwachsenen Begleitungen die Möglichkeit sich zum Thema Kooperationen und Projektmanagement auszutauschen. Die Projektverbünde haben auch die Möglichkeit sich untereinandern kennenzulernen und sich auch auf dem analogen Weg zuvernetzen. Am Nachmittag kommt der Landesbeirat zusammen und wählt die 15 Projektverbünde aus, die dann eine Förderung über Openion bekommen. Parallel dazu wird es TED-Talks für die möglichen Projektverbünde geben. Dabei werden sich alle Inputs um Digitalisierung, Netzpolitik und Meinungsäußerung und Beteiligung drehen.

Digital im Dialog Interdisziplinäres Open Space zu den Themen E-Partizipation, Innovationsmanagement & New Work

  • 07.06. 09:30 Uhr - 16:30 Uhr, 
  • Berlin, 
  • Betahaus Berlin

Lauter Denken | Digitaler Werden | Gemeinsam Machen – Unter diesem Motto lädt die polidia GmbH am 07. Juni 2018 zum interdisziplinären und themenübergreifenden Austausch im betahaus Berlin ein. Unter dem Namen DIGITAL im DIALOG wird interessierten Gästen aus Verwaltung, Politik & Wirtschaft erstmalig eine Plattform geboten, um die dringenden und wichtigen Fragen rund um Partizipation, Digitalisierung, Innovation und auch New Work zu diskutieren.
Zur Webseite der Veranstaltung und Anmeldung geht es hier.
Das Open Space wird eingeleitet durch kurze Inputsessions zu folgenden Temen:
- „Nutzerzentrierung in Wissenschaft und Praxis – Zwischen Individualisierung und Standardisierung“ (Dr. Katharina Große | Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, Baden-Württemberg)
- „Der steinige Weg zur Innovation“ (Dr. Stina Preuß | Projekteitung Soziale Innovationen, Mission Leben gGmbH)
- „Wie das Onlinezugangsgesetz die Digitalisierung der Verwaltung voranbringt“ (Dr. Sirko Hunnius | Senior Consultant, ]init[ AG)
Im Anschluss daran startet das eigentliche Open Space. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Themen.
Ansprechpartner: René Kreißl Tel: 030 97006760 Mail: rene.kreissl@polidia.de Max. Teilnehmeranzahl: 50 Internet: www.digitalimdialog.de

  • Betahaus Berlin, 

Verdeckter Extremismus, offener Hass? Extremismus in sozialen Medien und die Rezeption extremistischer Botschaften unter Jugendlichen

  • 07.06. 09:30 Uhr - 11:30 Uhr, 
  • München, 
  • Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Raum A 004 (Gebäudeteil A)
  • Workshop, Fortbildung, LehrerInnenfortbildung

Extremistische Inhalte sind in der digitalen Lebenswelt von Jugendlichen und jungen Erwachsenen heute allgegenwärtig. Sowohl rechtsextremistische als auch islamistische Gruppen und Personen nutzen sozialen Medien um ihre demokratiefeindlichen Botschaften und Ideologien mit großer Reichweite zu verbreiten und dabei gezielt junge Menschen zu erreichen. In diesem Workshop geht es zunächst darum, gängige digitale Kommunikationsstrategien von Extremisten aufzugeigen. Dabei soll vor allem auf die sogenannten „Wolf-im-Schafspelz-Strategien“ eingegangen werden, bei denen Angebote und Inhalte so gestaltet werden, dass die dahinterstehende Ideologie nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist. Daran anknüpfend präsentieren die Referenten Befunde aus einem Forschungsprojekt, das den Kontakt und die Wahrnehmung extremistischer Botschaften durch Jugendliche untersucht hat. Der Workshop richtet sich in erster Linie an Lehrkräfte und Personen aus der medienpädagogischen Praxis. Im letzten Teil sollen in einer gemeinsamen Diskussionsrunde mögliche Schlussfolgerungen und handlungspraktische Empfehlungen für den Schulkontext diskutiert werden.
Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt.
Anmeldungen bitte an: johannes.uschalt@stmuk.bayern.de
Referent*innen: Prof. Dr. Carsten Reinemann, Angela Nienierza, Dr. Claudia Riesmeyer

  • Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in Kooperation mit der LMU München: Prof. Dr. Carsten Reinemann, Angela Nienierza, Dr. Claudia Riesmeyer,  Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Raum A 004 (Gebäudeteil A),  Oettingenstraße 67,  80538 München

(Schul-)Kinovorstellung "Pre-Crime"

  • 07.06. 10:00 Uhr, 
  • Passau, 
  • Cineplex-Kino
  • Filmvorführung

Eine Software, die voraussagt, wo und wann ein Verbrechen geschieht. Was nach einem Science-Fiction-Szenario im Stil des Films „Minority Report“ klingt, ist in Städten wie Chicago, London oder auch München längst Realität. Ob wir gefährlich sind oder nicht, wird schon heute vom Polizeicomputer entschieden. Big Data dient dabei als Quelle, die wir selbst kontinuierlich mit persönlichen Informationen füllen. In ihrem packenden Dokufilm stellen die Regisseure Monika Hielscher und Matthias Heeder einige der brennendsten Fragen unserer Zeit: Wie viel Freiheit sind wir bereit aufzugeben für das Versprechen von absoluter Sicherheit? Und können wir uns auf das Urteil von Computern und Algorithmen wirklich verlassen?

  • Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit,  Cineplex-Kino,  Nibelungenpl. 5A,  94032 Passau

(Schul-)Kinovorstellung "Pre-Crime"

  • 07.06. 10:00 Uhr, 
  • Hof, 
  • Kino Central
  • Filmvorführung

Eine Software, die voraussagt, wo und wann ein Verbrechen geschieht. Was nach einem Science-Fiction-Szenario im Stil des Films „Minority Report“ klingt, ist in Städten wie Chicago, London oder auch München längst Realität. Ob wir gefährlich sind oder nicht, wird schon heute vom Polizeicomputer entschieden. Big Data dient dabei als Quelle, die wir selbst kontinuierlich mit persönlichen Informationen füllen. In ihrem packenden Dokufilm stellen die Regisseure Monika Hielscher und Matthias Heeder einige der brennendsten Fragen unserer Zeit: Wie viel Freiheit sind wir bereit aufzugeben für das Versprechen von absoluter Sicherheit? Und können wir uns auf das Urteil von Computern und Algorithmen wirklich verlassen?

  • Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit,  Kino Central,  Altstadt 8,  95028 Hof

Streaming-Konferenz: Netzpolitik & Demokratie

  • 07.06. 10:00 Uhr - 22:00 Uhr, 
  • Online, 
  • Online und bpb:medienzentrum Bonn
  • Streaming-Konferenz, Vortrag, Workshop, Diskussionsrunde

Zum Auftakt der „Aktionstage Netzpolitik und Demokratie“ am 7. Juni 2018 plant die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb von 10 bis 22 Uhr eine Streaming-Konferenz. Alle Events, Talks und Veranstaltungen an diesem Tag sollen live gestreamt und auf einer zentralen Seite gebündelt werden.

In der Konferenzzentrale im bpb:medienzentrum in Bonn (Adenauerallee 86, 53113 Bonn) gibt es während des ganzen Tages starken Kaffee und analogen Austausch. Von dort „schalten“ die beiden Konferenzmoderatoren, der Blogger Gunnar Sohn und bpb-Pressesprecher Daniel Kraft, zu den verschiedenen Veranstaltungen und Workshops im gesamten Bundesgebiet.

Mit dabei:
Thomas Krüger, Präsident der bpb www.bpb.de/52223
Thomas Erling, Bundeskoordination der Aktionstage Netzpolitik www.netzpolitische-bildung.de
Sabria David The “Colloquium European Societies in digital Age” und viele mehr!

Für: An (netz-)politischen Themen interessierte Bürgerinnen und Bürger, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der politischen Bildung

  • Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit den Landeszentralen für politische Bildung sowie zahlreiche Bildungseinrichtungen und Expertinnen und Experten in ganz Deutschland ,  Online und bpb:medienzentrum Bonn,  Adenauerallee 86,  53113 Online
  • kommunikation@bpb.de   Telefon: 0228 99515 115

NOISIO

  • 07.06. 13:00 Uhr - 15:30 Uhr, 
  • Merseburg, 
  • Audiowerkstatt, HS Merseburg (Beschilderung folgen)

Steffen Koritsch gibt einen Einblick in seine Arbeit mit programmierbaren Tongeneratoren. Beginnend mit dem elektrotechnischen Design seiner Attiny Punk Conosole zeigt er die vielfältigen Möglichkeiten der Programmierung von Microcontrollern und ermöglicht so einen ersten Eindruck der digitalen Erzeugung von Rauschen, Tönen und Musik. Grundprinzip ist dabei die Modulation einfacher Inputs zu vielgestaltigen und immer neuen Klang- und Toncollagen.
Steffen Koritsch (Künstler noisio.de)
#hacken#noise#DIY

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Sozial Kultur Projekte e.V.,  Audiowerkstatt, HS Merseburg (Beschilderung folgen), 

Zur Ideologie, Strategie und mediale Selbstdarstellung der Identitären Bewegung

  • 07.06. 13:00 Uhr - 15:30 Uhr, 
  • Merseburg, 
  • Gebäude F, HS Merseburg (Beschilderung folgen)

In zwei aufeinander aufbauenden Vorträgen stehen wesentliche Elemente der Identitären Ideologie und Strategie im Fokus. Lukas Boehnke befasst sich mit dem identitären Framing, wie es zum Beispiel auch digital in Form von Memes verbreitet wird. Jan Batzer analysiert anschließend beispielhaft das identitäre Arrangement ästhetischer Darstellungsformen subkultureller Identität.
Jan Batzer / Lukas Boehnke
#identitäre#framing#rechtspopulismus

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Sozial Kultur Projekte e.V.,  Gebäude F, HS Merseburg (Beschilderung folgen), 

Digitale Kultur: Maker-Szene und 3D-Druck

  • 07.06. 13:00 Uhr - 15:30 Uhr, 
  • Merseburg, 
  • Gebäude Fo/132a/E/104 HS Merseburg (bitte Beschilderung folgen)
  • Workshop, Diskussion

Einführung in den 3D-Druck und die Möglichkeit unter fachkundiger Anleitung erste eigene Erfahrungen im Umgang mit der Technologie zu machen.
Daniel Havlik und Studierende KMP
#maker#3d-druck#eigenbaukombinat

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Sozial Kultur Projekte e.V.,  Gebäude Fo/132a/E/104 HS Merseburg (bitte Beschilderung folgen), 

»Digitale Kultur« – Quo vadis?

  • 07.06. 13:00 Uhr - 15:30 Uhr, 
  • Merseburg, 
  • Gebäude F, HS Merseburg (Beschilderung folgen)
  • Präsentation, Workshop, Ideensammlung

Das Projektteam des im Aufbau befindlichen Komplexlabors »Digitale Kultur« möchte in die Diskussion mit einer interessierten Öffentlichkeit und potentiellen Zielgruppen des Projekts treten: Welche Themen sollten wie bearbeitet werden? Welche Methoden der Sensibilisierung hinsichtlich Digitaler Kultur gibt es?
Stefan Meißner
#digitale_kultur#workshops#sensibilisierung

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Sozial Kultur Projekte e.V.,  Gebäude F, HS Merseburg (Beschilderung folgen), 

Ein Stern geht auf Einübung in das Programmieren mit dem Minicomputer Calliope

  • 07.06. 13:00 Uhr - 15:30 Uhr, 
  • Merseburg, 
  • Gebäude F, HS Merseburg
  • Workshop, Diskussion

Im Workshop können die Teilnehmer*innen den Aufbau und die Funktionsweise des Calliope-Mini, einem sternförmigen Einplatinencomputer kennenlernen. Erste Programmierschritte und kleine Algorithmen können spielerisch über eine grafische Benutzeroberfläche ausprobiert und verschiedene Interaktionen ausgelöst werden. Der Calliope Mini ermöglicht erste Schritte bei der Gestaltung einer eigenen digitalen Welt – ob mit den selbst programmierten Codes erste kleine Spiele, Lichtsignale, Töne oder Messungen oder Geheimbotschaften entstehen – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Mechthild Meinike und Lina Lewejohann
#hacken#programmierung#kinder

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Sozial Kultur Projekte e.V.,  Gebäude F, HS Merseburg , 

Digitale Medienkompetenz

  • 07.06. 14:00 Uhr - 16:00 Uhr, 
  • Hannover, 
  • Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung
  • Workshop

Im Rahmen der Veranstaltung werden wir besprechen mit welchen verschiedenen Methoden sich die Digitalisierung in die schulische und außerschulische Bildung bestmöglich integrieren lässt. Dafür werden wir einerseits verschiedene Projekte und Workshops vorstellen, die wir aktuell mit Kindern und Jugendlichen durchführen. Anderseits werden wir uns den zentralen Fragen widmen, die sich aus der Digitalisierung für die Bildungsbranche ergeben:
- Welche zentralen Veränderungen für den täglichen Medienkonsum ergeben sich durch die Digitalisierung?
- Wie können Bildungseinrichtungen alle beteiligten Personengruppen in diesen Veränderungsprozess einbinden?
- Wie kann man durch den Aufbau von Lern- und Informationsnetzwerken die eigene Medienkompetenz langfristig erhöhen?
Zum Abschluss möchten wir den Teilnehmenden dann noch einige Recherchemethoden vorstellen, die die Informationssuche im Internet signifikant erleichtern können.

  • Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung, 

We love Code: Programmieren für Nichtprogrammierer

  • 07.06. 14:00 Uhr - 15:00 Uhr, 
  • Merseburg, 
  • Gebäude F, HS Merseburg (Beschilderung folgen)
  • Präsentation, Diskussion

Die Code Girls wollen „Programmieren für Nichtprogrammierer“ möglich machen. Dazu blicken sie in ihrem Vortrag zunächst in die Kulturgeschichte und erklären was Code eigentlich ist. Ihre überraschende Erkenntnis lautet, dass nicht alle Programmier-Pioniere Männer waren und bereits im viktorianischen London von Algorithmen geträumt wurde. Im zweiten Teil wird erläutert, was sich hinter der Oberfläche von Websites und Apps eigentlich verbirgt und wie jeder selbst aktiv werden kann: „Wer code literacy besitzt, kann an der digitalen Welt partizipieren, die anderen sonst verschlossen bleibt“, versprechen beide.
Code Girls Leipzig
#digital_literacy#code#girls

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Sozial Kultur Projekte e.V.,  Gebäude F, HS Merseburg (Beschilderung folgen), 

Aktuelle mediale Propaganda im Kontext von Schule und Unterricht

  • 07.06. 14:00 Uhr - 18:00 Uhr, 
  • Würzburg, 
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Campus Hubland Nord: Raum 00.207 „Media Education & Educational Technology LAB (MEET)“
  • Workshop

Populisten und Extremisten prägen den Propagandabegriff derzeit neu, indem sie digitale und soziale Medien für ihre Zwecke instrumentalisieren, um Botschaften mit zum Teil zweifelhaftem Wahrheitsgehalt („Fake News“) zu verbreiten. Diese und viele andere Erscheinungsformen digitaler Propaganda besitzen ein enormes Gefahrenpotenzial für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung. Aus pädagogischer Sicht stellt sich deshalb die Frage, wie es gelingen kann, Schülerinnen und Schüler für diese Thematik zu sensibilisieren und sie im Umgang mit zweifelhaften medialen Botschaften zu stärken. Der Workshop zeigt anhand von Unterrichtsbeispielen Möglichkeiten auf, wie im Fachunterricht mithilfe der digitalen Lernumgebung Mebis Medienkompetenz durch die kritische Auseinandersetzung mit Beispielen aktueller medialer Propaganda gefördert werden kann. Neben der Vorstellung einer internationalen und interaktionsorientierten Online-Plattform zum Thema Propaganda („MindOverMedia“) soll der Workshop Diskussionen darüber anregen, wie es gelingen kann, diese Thematik in den eigenen Unterricht zu integrieren.

  • Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in Kooperation mit der Universität Würzburg, Christian Seyferth-Zapf/ Prof. Dr. Silke Grafe,  Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Campus Hubland Nord: Raum 00.207 „Media Education & Educational Technology LAB (MEET)“,  Josef-Martin-Weg 64,  97074 Würzburg

Democracy - Im Rausch der Daten

  • 07.06. 15:30 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • EM-Kino
  • Filmvorführung, Vortrag

Was passiert in der digitalen Welt mit unseren Daten? Und wer entscheidet darüber? Der Film „Democracy – im Rausch der Daten“ gibt einen Einblick auf EU-Ebene: Der Regisseur David Bernet verfolgte im politischen Brüssel mehrere Jahre lang die Verhandlungen über die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung . Der Dokumentarfilm wurde 2017 mit dem Deutschen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet.
Der Film wird um 15.30 zum reduzierten Eintrittspreis von sechs Euro im EM-Kino in Stuttgart gezeigt.

Direkt im Anschluss ergänzt ein Vortrag den netzpolitischen Abend: Um 18 Uhr referiert der Landesdatenschutzbeauftragte Stefan Brink über staatliche und private Datenkraken in der LpB BW, Lautenschlagerstr. 20.

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Kooperation mit den Innenstadt Kinos Stuttgart (EM-Filmtheater-Betriebe Mertz GmbH & Co. KG),  EM-Kino,  Bolzstraße 4, 

Filmabend "Citizenfour"

  • 07.06. 16:00 Uhr - 18:00 Uhr, 
  • Koblenz, 
  • Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, Gebäude K, Raum K 101
  • Film, Diskussion

Wir zeigen den oscarprämierten Dokumentarfilm "Citizenfour". Er handelt vom US-amerikanischen Whistleblower Edward Snowden und die durch ihn aufgedeckte globale Überwachungs- und Spionageaffäre. Eingeladen sind neben den Studierenden und Mitarbeitern der Universität Koblenz-Landau auch alle Menschen aus Koblenz und Umgebung. Für Getränke und Snacks ist gesorgt.

  • LHG Uni Koblenz & AStA-Referat für Datenschutz und IT,  Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, Gebäude K, Raum K 101,  Universitätsstraße 1,  56070 Koblenz

Fachtag digitale Jugendbeteiligung

  • 07.06. 16:30 Uhr, 
  • Dresden, 
  • Altes Wettbüro
  • Vortrag, Diskussion, Workshop

Welche Bedeutung hat Digitalisierung, wenn es darum geht, junge Menschen in Entscheidungsprozesse einzubinden? Eröffnen digitale Praktiken neue Möglichkeits- und Handlungsräume? Oder stehen sie dem Ziel der Jugendbeteiligung nur im Weg? Wie können wir uns in digitalen (Lebens)Welten junger Menschen beteiligungsorientiert bewegen und agieren? Mit dem Fachtag wollen wir die Lust und Neugier am Thema wecken, Möglichkeiten und Grenzen abwägen und Sie/ Euch dazu befähigen eigene Projektideen in diesem Feld umzusetzen. Am ersten Tag der Veranstaltung werden wir am Nachmittag starten und ganz im Sinne einer "DigitalisierBar", d.h. in lockerer Atmosphäre, unterschiedliche Methoden und Tools ausprobieren. Vermeintlich „dumme“ Fragen können dabei an Expertinnen und Experten gestellt werden. Der darauffolgende Tag besteht aus Vorträgen, Diskussionen und Workshops. Dabei werfen wir gemeinsam einen Blick auf digitale Projekte in der sächsischen Beteiligungslandschaft und auf andere bundesweite Modellprojekte, um an deren Erfahrungen teilzuhaben. Außerdem werden wir uns ganz konkret mit Themen wie zum Beispiel Datenschutz, Förderung von digitalen Projekten und Beteiligungsplattformen auseinandersetzen - immer vor dem Hintergrund, was das für Kinder- und Jugendbeteiligung in Sachsen bedeutet.
Anmeldung unter: https://doo.net/veranstaltung/21773/buchung

  • Altes Wettbüro,  Antonstraße 8,  01097 Dresden

Cryptoparty - Verschlüsseln kann Jeder

  • 07.06. 17:00 Uhr - 21:00 Uhr, 
  • Halle (Saale), 
  • Eigenbaukombinat
  • Cryptoparty

Verschlüsselung im Alltag muss nicht zwangsläufig kompliziert und umständlich sein. Wir wollen mit euch im Workshop zusammen eine E-Mail-Verschlüsselung einrichten und über die anderen Themen in lockerer Runde sprechen. Bring dein Notebook/Smartphone/Tablet mit oder sag uns Bescheid, wenn du ein Gerät von uns nutzen möchtest.Im Anschluss können wir außerdem über Themen wie Messenger- und Festplattenverschlüsselung sprechen. Welche Programme halten (nicht) was sie versprechen und worauf solltet ihr achten?Themenüberblick: E-Mail-Verschlüsselung (GPG) Messenger (OTR) Festplattenverschlüsselung (LUKS/Veracrypt) Anonym surfen (TOR) Sicher surfen (HTTPS) Wer dann noch nicht genug hat, kann seine neuen Verschlüsselungskenntnisse bei einer Keysigningparty anwenden.

  • Eigenbaukombinat,  Landsberger Str. 3,  06112 Halle (Saale)

#digitaleEthik - neue Regeln für die digitale Gesellschaft?

  • 07.06. 17:15 Uhr - 20:00 Uhr, 
  • Lutherstadt Wittenberg, 
  • Centralkino
  • Diskussionsrunde, Filmvorführung, Lievstream

Die Serie Black Mirror zeigt utopisch und dystopisch, wie sich das Zusammenleben in der Digitalisierung weiterentwickeln könnte. In der Folge "Das transparente Ich" wird alles Erlebte von vielen gespeichert und ist jederzeit abrufbar. Im Anschluss an den Film laden wir zu einer Diskussion darüber ein, wie eine menschliche Gesellschaft angesichts von immer schnellerer Kommunikation, Hatespeech, Robotern in der Landwirtschaft und automatisierter Medizin gestaltet werden kann. Die Gesprächsrunde wird live gestreamt. Fragen, die über Twitter, Facebook und dem Publikum im Kino gestellt werden, fließen in die Diskussion ein.
Programm:
17:30 Das Transparente Ich - Folge aus Black Mirror
18:30 Diskussion "#digitaleEthik - neue Regeln für die digitale Gesellschaft"
Dr. Rebecca Gutwald, Geschäftsführerin Promotionskolleg „Ethik, Kultur und Bildung für das 21. Jahrhundert“ an der Philosophischen Hochschule München
Timo Versemann, Netzteufel, Ev. Akademie zu Berlin
N.N., Bauernverband Sachsen-Anhalt
N.N., Paul-Gerhard-Diakonie

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt, dem Offenen Kanal Merseburg-Querfurt, dem Medienkompetenzzentrum der Hochschule Merseburg und der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt sowie im Rahmen der Bundesweiten Aktionstage Netzpolitik & Demokratie 2018 statt.

  • Evangelische Akademie Wittenberg in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt, dem Offenen Kanal Merseburg-Querfurt, dem Medienkompetenzzentrum der Hochschule Merseburg und der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt ,  Centralkino,  Sternstraße 12-13,  06886 Lutherstadt Wittenberg
  • https://www.digitalistbesser.info/  

Playing Democracy - Zocken für mehr Demokratie

  • 07.06. 18:00 Uhr - 21:00 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Merlin Kulturzentrum
  • Workshop

Ihr habt schon immer davon geträumt zockend die Welt zu verbessern? Dann kann euch die Veranstaltung der Grünen Jugend Stuttgart, die im Rahmen der Aktionstage Netzpolitik & Demokratie 2018 der Zentralen für politische Bildung stattfindet, weiterhelfen:
Ein Experte der Agentur Kastanie Eins aus Stuttgart wird uns zunächst Einblick in die Möglichkeiten und Funktionsweisen von sogenannten „Serious Games“ geben und darüber informieren, warum sich Games perfekt dafür eignen, um nebenbei ein paar Inhalte zu vermitteln. Mit diesem ganzen Fachwissen ausgerüstet, machen wir uns im zweiten Teil daran, selbst Spielideen zu entwickeln, mit denen wir netzpolitische und gesellschaftliche Probleme ansprechen wollen. In einer Abstimmung wird am Ende die beste Idee zum Sieger gekürt.
Kommt vorbei, wir freuen uns!

Achtung: Da wir leider eine begrenzte Platzzahl haben, wäre es toll, wenn ihr euch unter vorstand@gj-stuttgart.de kurz bei uns meldet, wenn ihr kommen wollt.

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Kooperation mit der Grünen Jugend Stuttgart,  Merlin Kulturzentrum, 

Datenkraken unter sich. Vortrag des Landesdatenschutzbeauftragten

  • 07.06. 18:00 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
  • Vortrag

Datenkraken unter sich Wie staatliche und private Stellen den Datenschutz aushebeln Seit den 70er Jahren gibt es den Datenschutz in Deutschland. Damals dachte man dabei in erster Linie an den Staat und seinen wachsenden Datenhunger. Seit den 90er Jahren hatten Privatunternehmen das Interesse der Datenschützer auf sich gezogen – besonders seit dem Siegeszug der Sozialen Medien Mitte der 2000er. Heute sehen wir als Datenschützer, dass es sowohl staatliche als auch private „Datenkraken“ sind, die wir beide in den Blick nehmen und in den Griff
Referent: Dr. Stefan Brink, Landesbeauftragter für den Datenschutz Baden-Württemberg

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Lautenschlagerstr. 20, 

Tatort Internet - Nutzen und Gefahren der digitalen Medien und wie ich mich schützen kann

  • 07.06. 18:00 Uhr - 19:30 Uhr, 
  • Offenbach, 
  • Stadtbibliothek Offenbach
  • Diskussionsrunde

Im World Wide Web erscheinen die Möglichkeiten schier unbegrenzt und die digitalen Medien bestimmen schon längst unseren beruflichen Alltag und unser Freizeitverhalten. Ein Leben ohne Internet ist heute für viele kaum mehr denkbar. Durch die Weiterentwicklung der digitalen Medien ist das Internet mittlerweile mobil und überall verfügbar. Aber auch sogenannte Cyberkriminelle haben das Internet für sich entdeckt. Nun aber aus Angst auf die Vorzüge des Internets zu verzichten, Verbote auszusprechen sollte nicht der richtige Weg sein. Aufklärung, Sensibilisierung, Ansprechbarkeit stellen die Grundvoraussetzung im Umgang mit der digitalen Welt dar. Wer bei der Nutzung der digitalen Medien grundlegende Verhaltensregeln beachtet, wird auch weiterhin viel Freude in der Nutzung der digitalen Medien haben.

Wir müssen uns bewusst machen, dass das Internet an keiner Landesgrenze halt macht und zudem nichts vergisst. Einen hundertprozentigen Schutz wird und kann es nicht geben.

Die hessische Polizei klärt über mögliche Gefahren im Internet, den vorsichtigen Umgang mit persönlichen Daten und über die Maschen krimineller Täter im Netz auf. Die primäre Grundlage der Kompetenzvermittlung sollte im Elternhaus zwischen den Erziehungsverantwortlichen Instanzen und deren Anvertrauten stattfinden. Die Polizei sowie die Schulen leistet Ihren Beitrag.

  • Stadtbibliothek Offenbach,  Herrnstraße 84,  63065 Offenbach

Internet und Demokratie: Mehr Schaden als Nutzen?

  • 07.06. 18:00 Uhr, 
  • Göttingen, 
  • Universität Göttingen, Zentrales Hörsaalgebäude, Hörsaal 104
  • Podiumsdiskussion

Die ‚Digitalisierung‘ unseres Lebens hat in den letzten Jahren riesige Schritte voran getan. Lange Zeit wurde das als ein primär wirtschaftliches Thema wahrgenommen und diskutiert. Doch in jüngster Zeit wird immer deutlicher, dass das Internet auch Auswirkungen auf die Substanz unserer Demokratie hat. Die Themenpalette reicht vom Einfluss sozialer Medien auf den ‚Brexit‘ und die Wahl von Donald Trump über den Aufstieg des Populismus bis zur wachsenden Polarisierung im politischen Diskurs. Sind die lange so hoffnungsvoll betrachteten Auswirkungen des Internet auf unsere Demokratie vielleicht eher schädlich als nützlich?
In einer Podiumsdiskussion wollen wir uns mit dem Zusammenhang zwischen Internet und Demokratie beschäftigen und gemeinsam mit Expert_innen diskutieren, welche Rolle Politik bei diesem Thema spielt und spielen kann. Podiumsdiskussion mit:
- Prof. Dr. Andreas Busch (Universität Göttingen)
- Dr. Tobias Jakobi (Universität Göttingen)
- Dr. Julia Schwanholz (Universität Gießen)
- Philip Schütz (Datenschutzkoordinator, dm-drogerie markt)

  • Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem Institut für Politikwissenschaft, Georg-August-Universität Göttingen,  Universität Göttingen, Zentrales Hörsaalgebäude, Hörsaal 104,  Platz der Göttinger Sieben 5,  37073 Göttingen

Bitcoin und Co. Die Bedeutung von Kryptowährungen für Politik und Banken Referent: Rafael Mentges, Universität Freiburg

  • 07.06. 18:00 Uhr - 20:00 Uhr, 
  • Heidelberg, 
  • Neue Uni - Hörsaal 14
  • Vortrag

Kryptowährungen haben im vergangenen Jahr eine enorme Entwicklung durchgemacht. Dieser Entwicklung liegt neben einer faszinierenden Innovation auch ein Versprechen zugrunde: Die Hoffnung auf Unabhängigkeit von unserem heutigen Finanzsystem, den Banken, Zentralbanken und Regierungen. Nicht weniger als die Revolution des Finanzsystems wird erwartet. Wie sieht das Verhältnis zwischen Kryptowährungen, Politik und Banken heute aus und welche Entwicklungen können wir erwarten? Was wird die Antwort der Politik und der Zentralbanken auf diese Entwicklungen sein. Diesen und weiteren Fragen wird Herr Mentges von der Universität Freiburg nachgehen.

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg Außenstelle Heidelberg in Kooperation mit Real World Economics Heidelberg,  Neue Uni - Hörsaal 14,  69126 Heidelberg

Hass im Netz

  • 07.06. 18:00 Uhr, 
  • Potsdam, 
  • Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung
  • Gesprächsrunde

Das Netz ist voll von Hass und Beleidigungen. Wie wirkt sich das auf unsere Gesellschaft und vor allem auf direkt Betroffene aus? Ziehen wir uns zurück oder setzen wir uns zur Wehr? Welche Möglichkeiten gibt es dabei, rechtlich gegen Hate Speech vorzugehen und welche Aussagen sind zwar herabwürdigend, aber trotzdem nicht verboten? Die Autorin, Bloggerin und Mit-Initiatorin des Hashtags #aufschrei Jasna Strick ist selbst vom Hass im Netz betroffen. Sie berichtet, mit welchen Beleidigungen und Bedrohungen sie konfrontiert ist, welche Auswirkungen das auf sie hat und wie sie damit umgeht. Richter Ansgar Koreng nimmt eine rechtliche Einordnung vor. Er erklärt, welche rechtlichen Mittel es gegen Hate Speech gibt, wo Grenzen liegen und wie wirksam das Netzwerkdurchsetzungsgesetz bei der Bekämpfung von Hate Speech ist.

Wie beeinflussen Google und Facebook unser politisches Denken?

  • 07.06. 18:00 Uhr, 
  • Dresden, 
  • SLpB
  • Diskussion, Vortrag

Politische Diskussionen im Netz finden in zunehmendem Maße auf Plattformen statt, die ihren Nutzern eine automatisierte Auswahl und Verbreitung von Nachrichten ermöglichen, die von Algorithmen gesteuert werden. Es stellt sich nun die Frage, inwieweit dieses neuen „Gatekeeping“ durch Computerprogramme dazu beiträgt, die politischen Einstellungen der Nutzer zu beeinflussen. Welche Wirkungen haben diese Mechanismen auf individueller Ebene für den Nutzer? Wird er einseitig informiert, oder gar bewusst in eine bestimmte politische Richtung gelenkt? Und was tut sich in der Gesellschaft? Ist die zunehmende politische Polarisierung, die wir wahrnehmen, eventuell auch eine Auswirkung der Mechanismen der sozialen Medien? Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe der Donnerstagsgespräche in der Landeszentrale diskutiert der Kommunikationswissenschaftler Professor Lutz Hagen / TU Dresden mit einem Vertreter von Google oder Facebook über die Auswirkungen von Algorithmen auf die politische Meinungsbildung.

  • Sächsische Landeszentrale für politische Bildung,  SLpB,  Schützenhofstraße 36,  01129  Dresden
  • https://www.slpb.de   Annette.Rehfeld-Staudt@slpb.smk.sachsen.de   Telefon: +49 (0)351 853 1846

Netzpolitik & Demokratie

  • 07.06. 18:30 Uhr, 
  • Kiel, 
  • Audimax

Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Beruflich wie privat findet ein großer Teil unseres Lebens online statt. Gleichzeitig schenken wir der politischen Gestaltung des Netzes und Themen wie Netzneutralität, Big Data und die Macht der Algorithmen bei Weitem nicht die Aufmerksamkeit, die wir der politischen Gestaltung des „analogen“ Zusammenlebens zukommen lassen. Wir wollen kulturelle, soziale und rechtliche Fragen in Bezug auf das Netz aufgreifen und ihre politische Gestaltbarkeit mit dem netzpolitischen Aktivisten und Journalisten Markus Beckedahl diskutieren.
Anmeldung für die Veranstaltung bis zum 5. Juni 2018 per Online-Formular: www.politische-bildung.sh/anmeldung
Telefon: 0431 988-1644

  • Landesbeauftragter für politische Bildung Schlesweig-Holstein,  Audimax,  Christian-Albrechts-Platz 2, 

Wie dem Hass begegnen: Künstlerische und kreative Ideen zur politischen Partizipation im Netz

  • 07.06. 18:30 Uhr, 
  • Nürnberg, 
  • Z-Bau
  • Podiumsdiskussion

Gingen in den letzten Jahrzehnten politische Diskurse oft (auch) von der Kunstwelt aus, haben sie sich heute ins Internet verlagert, wo eine Mischung aus Algorithmen und oft abfälligen User-Kommentaren Politik machen. Wie jedoch kann und muss die Kunstwelt reagieren? Können hier künstlerische Wege der Entgegnung geschaffen werden? Gibt es gar eine Verpflichtung von Künstlern, sich mit ihren Werken politisch im Internet zu äußern, um den Diskurs mitzugestalten? Welche weiteren Wege können sich finden lassen, um die politische Auseinandersetzung anders zu gestalten? Mit lokalen Vertretern aus Wissenschaft, Kunst und Politik und natürlich dem Publikum werden wir diese Fragen gemeinsam diskutieren und nach Wegen suchen, wie sich Künstlerinnen und Künstler, aber auch jedes Individuum im Netz (politisch) engagieren könnte .

  • Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in Kooperation mit dem Kulturzentrum Z-Bau,  Z-Bau,  Frankenstraße 200,  90461 Nürnberg

Apple, Google, Microsoft - oder was?

  • 07.06. 18:30 Uhr, 
  • Halle (Saale), 
  • Literaturhaus: Grüner Salon
  • Filmvorführung, Diskussionsrunde

Die im allgemeinen Sprachgebrauch als "Digitalisierung" bezeichnete Transformation unserer Lebensgewohnheiten birgt neben vielen Vorteilen auch Gefahren. Eine davon ist die Abhängigkeit vom Software-Giganten Microsoft. Die gezeigte Dokumentation zeigt einige Beispiele aus dem schwierigen Verhältnis der öffentlichen Verwaltung und dem Konzern. Im Anschluss sollen in einer Diskussionsrunde die Ursachen erörtert sowie Antworten auf die Frage gefunden werden, wie ein Aufbrechen solcher Abhängigkeiten gelingen kann. Als Gäste für die Diskussion freuen wir uns u.a. auf Matthias Kirschner, Präsident der Free Software Foundation Europe.

  • non-plus-culture e.V.,  Literaturhaus: Grüner Salon,  Bernburger Str. 8,  06108 Halle (Saale)

TEDxMagdeburg Salon Bildung im Netz

  • 07.06. 18:30 Uhr - 21.30 Uhr, 
  • Magdeburg, 
  • Moritzhof
  • Diskussionsrunde, Gespräch, Workshop

Alles wird schneller, alles wird komplexer, alles wird digital. Die digitale Revolution hat sich bereits seit Langem warm gelaufen und überholt immer wieder mit beeindruckender Leistung in allen Lebensbereichen. Bildung 2.0 ist nicht mehr wegzudenken, aber muss das wirklich sein? Ob virtuelles Lernen und digitale Alphabetisierung die Zukunft sind, wie die gegenwärtige Praxis aussieht und welche Hindernisse und Gefahren die Bildung im Netz mit sich bringt - diesen Fragen wird im gemeinsamen Gespräch auf den Grund gegangen und aus praktischem Beleg eine Bilanz gezogen. Einlass: 18:00 Uhr Beginn: 18:30 Uhr

Digitale Ethik: Der Mensch im automatisierten Fahrzeug

  • 07.06. 19:00 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
  • Vortrag

Hände weg vom Lenkrad!? Die Mobilität der Zukunft, das autonome Fahren, verspricht dem Menschen mehr Komfort und erhöhte Sicherheit. Was muss geopfert werden, um mehr Komfort und Sicherheit zu gewährleisten? Sind die Folgen dieser Opferungen akzeptabel? Zukunftsanalysen aus ethischer Perspektive sind Susanne Kuhnerts Ansicht nach notwendig, um die Fragen beantworten zu können: Wie soll die Technik humangerecht gestaltet werden? Welche Werte bestimmen unser Handeln und das Verhältnis von Mensch und Maschine in der Zukunft? In ihrem Vortrag geht sie diesen Fragen digitaler Ethik nach. Referentin: Susanne Kuhnert, Institut für digitale Ethik

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Lautenschlagerstr. 20, 

Netztalk: Brauchen wir "digitale Aufklärung"?

  • 07.06. 19:00 Uhr, 
  • Hannover, 
  • Kulturzentrum Pavillion
  • Vortrag, Diskussion

Im Verlauf der letzten Jahrzehnte hat das Internet unser Denken verändert. Wir haben uns daran gewöhnt, dass es eine Ressource der Industriegesellschaften ist, die vermeintlich das gesamte Weltwissen jederzeit bereitstellt. Doch sind wir überhaupt in der Lage, zu verstehen, was die Digitalisierung für unser Leben bedeutet? Trotz der Gewöhnung an den Komfort von Suchmaschinen und rasant wachsenden Datenmengen, entstehen in dieser Frage Zweifel, manchmal gar ein Gefühl von Ohnmacht der Einzelnen. Wie können wir diesem Gefühl als demokratische Gesellschaft begegnen? Eine zukunftsorientierte These: Wir brauchen die Rückeroberung der eigenen Autonomie im Netz, eine neue Ära ‚digitaler Aufklärung‘. Wie diese aussehen kann, diskutiert Jürgen Kuri, stellvertretender Chefredakteur heise online & c’t Magazin, mit Gästen. Der Eintritt ist frei.
Mit der Veranstaltung führen heise online, c’t und der Pavillon gemeinsam mit der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung die Reihe Netztalk zu aktuellen netzpolitischen Themen weiter.

  • Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem Kulturzentrum Pavillon, Heise Online und c't Magazin,  Kulturzentrum Pavillion,  Lister Meile 4,  30161 Hannover

Wie viel Digitales braucht die Bildung?

  • 07.06. 19:00 Uhr, 
  • Erfurt, 
  • Radio F.R.E.I.
  • Vortrag, Diskussionsrunde

In der Veranstaltungen wollen wir uns der Frage nähern, wie viel Einfluss digitale Werkzeuge auf Bildungsprozesse bereits haben und was in Zukunft noch zu erwarten ist. Wie verändert sich der Bildungsprozess? Wie können virtuelle und reale Klassenräume Hand in Hand gehen? Was sind die Anforderungen an Technik und Didaktik für Schulen aber auch für freie Träger? Livestream unter: https://www.politische-jugendbildung.blog

  • Radio F.R.E.I.,  Gotthardstr. 21,  99084 Erfurt

Fake oder News? Falschmeldungen erkennen

  • 07.06. 19:00 Uhr, 
  • Konnersreuth, 
  • Jugendraum
  • Workshop

Wie erkenne ich Falschmeldungen und wie gehe ich damit um? Mithilfe eines interaktiven Online Tools werden Techniken eingeübt, um Falschmeldungen zu entlarven. Praktische Beispiele aus dem Alltag der Jugendlichen werden aufgezeigt und in Kleingruppenarbeit bearbeitet und besprochen. Durch eine schnelle Schreibübung werden verschieden Reaktionen auf Hate-Speech ausprobiert und anschließend analysiert. Anschließend zeigt Medienpädagoge Philipp Reich Wege auf, um auf Falschmeldungen und Hetze zu reagieren und gut damit umzugehen.

  • Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in Kooperation mit dem Jugendmedienzentrum T1,  Jugendraum,  Hauptstraße 27,  95692 Konnersreuth

Organisierter Hass im Netz Wie Rechtsextreme und Islamisten digitale Debatten und Wahlen manipulieren

  • 07.06. 19:00 Uhr, 
  • Bremen, 
  • Kulturzentrum Lagerhaus
  • Vortrag, Diskussion

Vortrag und Diskussion mit Julia Ebner, Autorin des Buches "Wut. Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen".

  • Landeszentrale für politische Bildung Bremen ,  Kulturzentrum Lagerhaus,  Schildstraße 12-19,  28203 Bremen

"Democracy": Wir alle "im Rausch der Daten"? - Der neue EU-Datenschutz in Film und Diskussion

  • 07.06. 19:00 Uhr - 21:30 Uhr, 
  • Berlin, 
  • Berliner Landeszentrale für politische Bildung
  • Filmvorführung, Diskussion

Unsere Daten sind die Währung unserer Zeit, mit der fast alle Dienstleistungen des Internets bezahlt werden. Kein Wunder also, dass sich die Verhandlungsführer der EU einer intensiven Lobbykampagne von Industrievertretern gegenübersahen, als sie die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) im Jahr 2015 verhandelten. Dieses Gesetz hat weitreichende Auswirkungen darauf, wer Zugriff auf unsere persönlichen Daten bekommt und was internationale Konzerne damit tun dürfen. In dieser, in Kooperation mit Selbstbestimmt.Digital e.V. angebotenen, Veranstaltung gehen wir der Frage nach, was diese Verordnung praktisch für unseren Alltag bedeutet.

Zur thematischen Einstimmung bietet der Dokumentarfilm „DEMOCRACY – Im Rausch der Daten“ einen spannenden Einblick in den politischen Gestaltungsprozess auf EU-Ebene. Indem der Film die Politiker Jan Philipp Albrecht und Viviane Reding bei den Verhandlungen begleitet, zeigt er die Kräfte einer politischen Auseinandersetzung hautnah und in anschaulicher Weise. Keine trockene Demokratietheorie, sondern Politik im Format eines Thrillers.

Die EU-DSGVO tritt nun am 25. Mai 2018 verbindlich in Kraft und ist daher aktuell eines der zentralsten Themen der europäischen Netzpolitik. Über die praktischen Auswirkungen dieser Verordnung kommen wir in der anschließenden Filmdiskussion zusammen mit Expertinnen und Experten von Digitale Gesellschaft e.V. und der Initiative #wastun ins Gespräch.

Big Mama is Watching You Handlungsmöglichkeiten im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Bespitzelung von Kindern

  • 07.06. 19:00 Uhr - 21:00 Uhr, 
  • Halle (Saale), 
  • Puschkino Halle
  • Filmvorführung, Gespräch

An den Anblick von Überwachungskameras im Stadtbild haben sich die meisten Menschen heute gewöhnt. Dem einen vermitteln sie ein Sicherheitsgefühl, dem anderen das Gefühl von Unfreiheit. Fakt ist: in den letzten Jahren gab es einen regelrechten Kameraboom, auch weil es der digitale Fortschritt heute möglich macht, große Datenmengen zu speichern und die ehemals teure Technik bezahlbar zu machen. Automatisierte, algorithmenbasierte Auswertungsprozesse, wie die Gesichtserkennung, tragen ihr Übriges zum Aufstieg einer neunen Überwachungsgesellschaft bei.
Doch Überwachung beginnt heute bereits oft im Privaten – wir alle sind auch irgendwie Überwachende. Und am Ende sind es die eigenen Kinder, die zu Bespitzelten werden. Eine Kamera versteckt im Teddybärauge, die es Eltern ermöglicht, selbst in physischer Abwesenheit noch Anteil am Entwicklungsprozess der lieben Kleinen zu nehmen. Eine andere im Flur hinter der Wohnungstür, die meldet, wenn das Kind von der Schule sicher zu Hause angekommen ist. Oder am besten gleich einen GPS-Tracker in der Uhr des Kindes, damit jeder Schritt von den Eltern überwacht werden kann. Gelegenheit schafft Diebe, oder eben Spitzel. Doch was bedeutet das alles für die Beziehung zwischen Eltern und Kind - wenn es keine Trennung mehr gibt, wenn das Kind stets und ständig unter der Beobachtung der Eltern steht. Was bedeutet das für das Kind selbst, wenn es sich ständig unter Beobachtung wähnt? Und was ist eigentlich mit Datenschutz, wer weiß außer mir, wo mein Kind sich gerade befindet?
Eine Folge der Erfolgsserie Black Mirror erzählt einen krassen Fall von Kindsüberwachung, der so vielleicht noch nicht möglich, dennoch vorstellbar bzw. ganz nah dran ist, an den technischen Möglichkeiten, die heute schon existieren. Danach wird es einen kurzen Input von Jörg Kratzsch geben, der sich seit langem mit digitaler, netzbasierter Technik im Kinderzimmer auseinandersetzt und das Kinderzimmer der Zukunft konzipierte, das als kritische Installation durch ganz Deutschland tourt.
Außerdem wird der Laborexperte Dennis Henke vom AV-Test Institut Ergebnisse aus umfangreichen Tests zu "Kinder-Tracking" vorstellen.
In der Anschließenden Diskussionsrunde sind alle Besucherinnen und Besucher herzlich eingeladen, Fragen zu stellen.

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  Puschkino Halle,  Kardinal-Albrecht-Straße 6,  06108 Halle (Saale)
  • aktionstage@netzpolitische-bildung.de   Telefon: 0391 -567-6465

Darknet - Waffen, Drogen, Whistleblower. Vortrag und Lesung mit Stefan Mey

  • 07.06. 19:30 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Café LesBar, Stadtbibliothek am Mailänder Platz
  • Vortrag, Lesung

In der Reihe: tell.net | Das Darknet polarisiert und verwirrt. Um sich ein eigenes Bild zu machen, hat sich der Journalist Stefan Mey auf die Reise ins Darknet gemacht, Forscher aufgesucht und dutzende wissenschaftlicher Darknet-Studien nach verwertbaren Ergebnissen durchforstet. Im Zuge seiner investigativen Recherchen konnte er sich wie kaum ein anderer Journalist tiefe Einblicke in die Realität, die Widersprüchlichkeit und die Potenziale des Darknet verschaffen.
Eintritt: EUR 5 | Ermäßigt: EUR 3 |
In Zusammenarbeit mit der Merz Akademie Stuttgart

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Kooperation mit der Stadtbibliothek Stuttgart. In Zusammenarbeit mit der Merz Akademie,  Café LesBar, Stadtbibliothek am Mailänder Platz, 

Finger Weg von meinen Daten!

  • 07.06. 19:30 Uhr, 
  • Böblingen, 
  • Stadtbibliothek "Im Höfle"
  • Vortrag

Ist Onlinebanking auf dem Smartphone eine gute Idee? Was ist ein Bewegungsprofil? Was machen Google und Facebook mit den von ihnen gesammelten Daten? Und wie kann man sich schützen? Diese und weitere Fragen wird Jens Glutsch von der „Manufaktur für digitale Selbstverteidigung“ beantworten. Der studierte Informatiker arbeitete mehrere Jahre als Softwareentwickler, Projektleiter und IT Consultant, bevor er sich mit seiner „Herzensangelegenheit“ selbständig machte, Menschen im digitalen Zeitalter bei dem Schutz ihrer Privatsphäre zu helfen. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und gemeinsam zu diskutieren.

Abendkasse: 8,00 €, Kartenreservierung unter 07031 / 669 – 9904 oder unter bibliothek@boeblingen.de möglich.

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Kooperation mit der Stadtbibliothek Böblingen,  Stadtbibliothek "Im Höfle",  Pestalozzistraße 4,  71032 Böblingen

Googlen wie die NSA - Ein Praxisseminar zur Online-Recherche

  • 07.06. 20:00 Uhr, 
  • Magdeburg, 
  • BUND

Wie recherchiere ich bei Facebook, wenn alles verborgen ist? Wie komme ich an Inhalte von Webseiten, die verschwunden sind? Und wie finde ich mit einer Suchmaschine Dinge, die ich gar nicht finden soll? Online-Recherche ist viel mehr ist, als schnell ein paar Begriffe bei Google eingeben. Mit den richtigen Tricks wird man oft überrascht, wie viel über die eigene Person und Ereignisse herausgefunden werden kann. Die TeilnehmerInnen bearbeiten konkrete Recherchefälle und lernen dabei Werkzeuge und Strategien der Online-Recherche kennen.

Referent: Matthias Grabow, gab bisher zahlreiche Mitmach-Workshops im Bereich Jugend- und Erwachsenenbildung und Seminare zum Thema Online-Recherche.

  • BUND,  Olvenstedter Straße 10,  39108 Magdeburg

Befreit die Daten!

  • 07.06. 20:00 Uhr, 
  • Jena, 
  • Krautspace
  • Workshop, Vortrag

Unter dem Motto "Befreit die Daten!" veranstaltet der Hackspace Jena drei Workshops. Diese zeigen euch, wo Daten liegen und wie diese befreit werden können.

1. Befreit eure Daten aus dem Netz! Was passiert, wenn ihr das Internet benutzt? Wie werden eure Daten abgeschöpft und was könnt ihr dagegen tun? Der erste Workshop versucht diese Fragen zu beantworten. Wir zeigen euch anhand von Beispielen, wohin Daten gehen, was damit gemacht wird und wie ihr euch davor schützen könnt. PrivacyScore ist ein Mittel, um die Sicherheit von Webseiten zu messen. Dies wird auch im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt werden. Datum und Ort: 7. Juni 2018, ab 20 Uhr im Hackspace Jena

2. Befreit eure Daten aus den Händen der Firmen! Datensammler existieren auch außerhalb des Internets. Viele Firmen sammeln Daten über uns, speichern diese und verkaufen die eventuell an andere weiter. Der Workshop zeigt euch, wie ihr rausfinden könnt, wer was über euch gespeichert hat und was ihr dagegen tun könnt. Wir erklären, welche Werkzeuge euch die Datenschutz-Grundverordnung liefert. Datum und Ort: 8. Juni 2018, ab 20 Uhr im Hackspace Jena

3. Befreit alle Daten! In der öffentlichen Verwaltung fallen ebenfalls Daten an. Es werden Gutachten angefertigt, Gesetzentwürfe geschrieben, Anweisungen verteilt. Dieses und viel mehr muss meist auf Antrag freigegeben werden. Doch wie funktioniert so eine Informationsfreiheitsanfrage? Wir versuchen dies anhand eines oder mehrerer Beispiele zu klären. Datum und Ort: 9. Juni 2018, ab 20 Uhr im Hackspace Jena

  • Hackspace Jena e.V.,  Krautspace,  Krautgasse 26,  07743 Jena

Fakten, Fakes, Verschwörungstheorien - Politischer Tag

  • 08.06. 08:00 Uhr - 12:00 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Königin-Olga-Stift Gymnasium
  • Politischer Tag für Schulklassen

„Fakten, Fakes, Verschwörungstheorien – Was kann ich noch glauben?“ Durch das Internet und die sozialen Netzwerke werden Informationen rasant verbreitet. Welche Informationen sind richtig, welche falsch? Was sind „Fake-News“ und wo beginnen Verschwörungstheorien? Welche Merkmale und Muster gibt es? Nach einer von LpB-Teamerinnen und Teamern durchgeführten Einführungsstunde durchlaufen Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 des Königin-Olga-Stift Gymnasiums in zwei Schulstunden im PC-Raum den Online-Kurs: „Sind denn alle verrückt hier? Verschwörungstheorien erkennen“ mit abschließender Besprechung und einem Quiz. Dieser Politische Tag ist eine Kooperation zwischen den LpB-Fachbereichen „E-Learning“ und „Politische Tage“ und findet zum zweiten Mal an einer Schule statt.
Falls Sie diesen politischen Tag für Ihre Klasse (aus Baden-Württemberg) für das kommende Schuljahr 18/19 buchen möchten, wenden Sie sich gerne an: Thomas.Franke@lpb.bwl.de.
Infos zum offenen E-Learning-Kurs: http://www.elearning-politik.de/verschwoerungstheorien.html
Direkt zum Kursraum: https://www.elearning-politik.net/moodle27/course/view.php?id=166

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Königin-Olga-Stift Gymnasium, 

Fachtag digitale Jugendbeteiligung

  • 08.06. 09:00 Uhr, 
  • Dresden, 
  • Deutsches Hygienemuseum
  • Vortrag, Diskussion, Workshop

Welche Bedeutung hat Digitalisierung, wenn es darum geht, junge Menschen in Entscheidungsprozesse einzubinden? Eröffnen digitale Praktiken neue Möglichkeits- und Handlungsräume? Oder stehen sie dem Ziel der Jugendbeteiligung nur im Weg? Wie können wir uns in digitalen (Lebens)Welten junger Menschen beteiligungsorientiert bewegen und agieren? Mit dem Fachtag wollen wir die Lust und Neugier am Thema wecken, Möglichkeiten und Grenzen abwägen und Sie/ Euch dazu befähigen eigene Projektideen in diesem Feld umzusetzen. Am ersten Tag der Veranstaltung werden wir am Nachmittag starten und ganz im Sinne einer "DigitalisierBar", d.h. in lockerer Atmosphäre, unterschiedliche Methoden und Tools ausprobieren. Vermeintlich „dumme“ Fragen können dabei an Expertinnen und Experten gestellt werden. Der darauffolgende Tag besteht aus Vorträgen, Diskussionen und Workshops. Dabei werfen wir gemeinsam einen Blick auf digitale Projekte in der sächsischen Beteiligungslandschaft und auf andere bundesweite Modellprojekte, um an deren Erfahrungen teilzuhaben. Außerdem werden wir uns ganz konkret mit Themen wie zum Beispiel Datenschutz, Förderung von digitalen Projekten und Beteiligungsplattformen auseinandersetzen - immer vor dem Hintergrund, was das für Kinder- und Jugendbeteiligung in Sachsen bedeutet.
Anmeldung unter: https://doo.net/veranstaltung/21773/buchung

  • Deutsches Hygienemuseum,  Lingnerplatz 1,  01069 Dresden

Haste 'ne Stimme, haste 'ne Stimme!

  • 08.06. 09:00 Uhr - 16:30 Uhr, 
  • Berlin, 
  • Fabrik 23
  • Kongress

Im Rahmen des bundweiten Programmes "OPENION - Bildung für eine starke Demokratie" führt das Servicebüro Berlin eine Veranstaltung für Kinder und Jugendliche und ihre pädagogischen Begleitungen durch. Wie sehen zeitgemäße Formen von Demokratiebildung aus, die nicht über Jugendliche hinweg, sondern mit ihnen und einem starken Bezug zu ihrer Lebenswelt entwickelt werden? Partizipation, Begegnung und die Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen, wie Digitalisierung und Migration, stehen bei OPENION im Vordergrund. In Projektverbünden, bestehend aus einer Kooperation zwischen Schule und außerschulischem Partner, erproben Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren zusammen mit ihren erwachsenen Begleiterinnen und Begleitern zeitgemäße Formen der Demokratiebildung. Am 08. Juni haben die Projektverbünde, die sich um die mind. einjährige Forderung beworben haben, die Möglichkeit Workshops rund um das Thema zeitgemäße Demokratieförderung zu besuchen. Für die Jugendlichen wird es Workshops und geben wie:"Wie erkenne ich Fake News? Wie können wir gut gemeinsam im Netz leben?" Darüber hinaus haben die erwachsenen Begleitungen die Möglichkeit sich zum Thema Kooperationen und Projektmanagement auszutauschen. Die Projektverbünde haben auch die Möglichkeit sich untereinandern kennenzulernen und sich auch auf dem analogen Weg zuvernetzen. Am Nachmittag kommt der Landesbeirat zusammen und wählt die 15 Projektverbünde aus, die dann eine Förderung über Openion bekommen. Parallel dazu wird es TED-Talks für die möglichen Projektverbünde geben. Dabei werden sich alle Inputs um Digitalisierung, Netzpolitik und Meinungsäußerung und Beteiligung drehen.

Fakenews im Netz Workshop für Schulklassen der Stufen 7 bis 9.

  • 08.06. 09:30 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Stadtbibliothek
  • Workshop

Fakenews im Netz – über den Umgang mit verzerrten Informationen Das Internet entwickelt sich rasend schnell und stellt die Pädagogik täglich vor neue Herausforderungen. Es ist wichtiger denn je, eine Kompetenz zu entwickeln, um die täglichen Meldungen im Internet auf ihre Wahrhaftigkeit hin überprüfen zu können. Wie verlässlich sind die Informationen im Netz und woran können das die Nutzer erkennen? Welche Methoden werden im Netz eingesetzt um Meinungen zu manipulieren und welche Auswirkungen hat dies auf unsere Gesellschaft? Welche Gefahren für unsere Gesellschaft bergen "Fakenews" und verzerrte Darstellungen von Informationen? Diesen und anderen Fragen wird praktisch nachgegangen.
Workshop für Schulklassen der Stufen 7 bis 9. | Der Eintritt ist frei |
Anmeldung erforderlich, Infos: Tel. 216-96609 oder E-Mail jungebibliothek@stuttgart.de

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Kooperation mit der Stadtbibliothek Stuttgart.,  Stadtbibliothek, 

Bürgerbeteiligung in der EU: "of the people, by the people, for the people"? Der 20. Deutsch-Französische Dialog

  • 08.06. 09:30 Uhr - 13:00 Uhr, 
  • Otzenhausen, 
  • Europäische Akademie
  • Fish Bowl Talk

„Of the people, by the people, for the people“* (Abraham Lincoln) Fishbowl Talk 8. Juni 2018, 9.30 Uhr - 13.00 Uhr Europäische Akademie Otzenhausen Die „Krise“ des repräsentativen Modells auf europäischer Ebene hat in den letzten Jahren auf zahlreiche Mitgliedsländer und deren nationale Politik übergegriffen. (Rechts-)populismus, „Fake-News“ und „Hate-Speech“, Verschwörungstheorien, „Lügenpresse“ und das angebliche Monopol „etablierter Medien“ und „des Systems“ sowie das Gefühl der Exklusion auf der anderen Seite sind Ausdruck dieser Krise und befeuern den Wahlerfolg extremistischer, systemablehnender Bewegungen. *„Demokratie ist die Regierung des Volkes, durch das Volk, für das Volk.“ (Abraham Lincoln): Zeit also, über (neue) Partizipationsmethoden nachzudenken. Neben den schon lange engagierten Vertretern einer europäischen Bürgerschaft, findet diese Erkenntnis seit dem Wahlerfolg Emmanuel Macrons in Frankreich und die Initiierung der Bürgerkonsultationen auch bei verantwortlichen Politikern zunehmend Zustimmung. Doch wie können solche partizipativen Verfahren inklusiv und repräsentativ organisiert werden? Wie können sie ein der Komplexität der Themen und Verfahren angemessenes Reflexionsniveau erreichen? Wie können sie Legitimität beanspruchen und Eingang in den politischen Prozess finden? Als Experten konnten wir Dr. Jens Althoff, Leiter des Frankreich-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung, Paris und Dr. Christophe Arend, Abgeordneter der französischen Nationalversammlung und Vorsitzender der Freundschaftsgruppe Frankreich-Deutschland, Paris, gewinnen. Diskutieren Sie mit! Wir freuen uns auf Sie! Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://www.eao-otzenhausen.de/veranstaltung/detail/20-deutsch-franzoesischer-dialog/

  • Europäische Akademie Otzenhausen,  Europäische Akademie, 

Wer löscht hier was bei Facebook? Ein Gespräch mit SZ-Journalist Dr. Till Krause

  • 08.06. 09:45 Uhr, 
  • Neu-Ulm, 
  • Bertha von Suttner Gymnasium
  • Gespräch

Mehr als zwei Milliarden Menschen sind bei Facebook angemeldet und veröffentlichen dort jeden Tag Bilder, Texte und Videos. Darunter auch viel Hetze, Enthauptungsvideos und sexuelle Gewalt. Doch wer entscheidet eigentlich, was auf Facebook gezeigt werden darf? In Berlin arbeiten mehr als 600 Menschen in einem abgeschirmten Büro, die jeden Tag brutale Dinge von Facebook entfernen. Die Regeln, was gelöscht werden muss, ändern sich ständig und werden von der Firmenzentrale vorgegeben. Das Süddeutsche Zeitung Magazin hat mit vielen dieser Menschen gesprochen und auch Einblicke in die geheimen Regeln bekommen, die beispielsweise festlegen, dass Hinrichtungen gezeigt werden dürfen - nackte Haut oft aber nicht. In einem Gespräch mit Schüler*Innen erzählt Dr. Till Krause von seiner Recherche und geht zudem auf Fragen zu den Recherchetechniken der etablierten Printmedien ein.

  • Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in Kooperation mit der Sueddeutschen Zeitung (Dr. Till Krause),  Bertha von Suttner Gymnasium,  117 Heerstraße,  89233 Neu-Ulm

Fortbildung: Fächerübergreifendes Lernen und Lehren mit Calliope Mini

  • 08.06. 10:00 Uhr - 16:00 Uhr, 
  • Halle (Saale), 
  • LISA: Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung
  • Fortbildung für Lehrkräfte

Der frühe Einstieg in die Programmierung wird derzeit kontrovers diskutiert. Dabei reicht die Bandbreite von „Informatik als Pflichtfach“ schon in Grundschulen bis hin zu „Programmieren als Kulturtechnik" neben lesen und schreiben. In der angebotenen Fortbildung lernen die Teilnehmenden mit Hilfe von visuellen Werkzeugen die Grundlagen der Programmierung und sind danach in der Lage, einfache Programme zu erstellen. Der Calliope mini ist ein Mikrocontroller, der speziell für Bildungszwecke konzipiert wurde. Er lässt sich als universelles Lehrmittel einsetzen, um Inhalte aus verschiedensten Fächern ergänzend zu vermitteln. Dabei kann er sowohl in der Grundschule als auch in den unteren Klassenstufen von weiterführenden Schulen zum Einsatz kommen. Es existieren umfangreiche Materialien, die für die Unterrichtsgestaltung eingesetzt werden können. Neben der Einführung in die Programmierung gibt der Workshop sowohl einen Überblick über verfügbare Materialien, als auch Hinweise und Ideen für den praktischen Einsatz im Unterricht.

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  LISA: Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung,  Riebeckplatz 9,  06108 Halle (Saale)

Gemeinsam gegen Hass im Netz! Online-Trainings für digitale Zivilcourage

  • 08.06. 10:00 Uhr - 19:00 Uhr, 
  • Online, 
  • Online
  • Online-Training, Workshop

Gegenrede ist Zivilcourage im Netz und die kann man trainieren! LOVE-Storm bietet über den ganzen Tag verteilt einstündige Trainings auf www.love-storm.de an. In Kleingruppen probieren Interessierte aus, wie Hass im Netz gestoppt wird und welche Strategien funktionieren, um Angegriffene zu schützen, Zuschauende zu mobilisieren und Angreifer*innen gewaltfrei Grenzen zu setzen. Mach mit und bring deine Freund*innen! Gemeinsam stoppen wir den Hass im Netz.
Die Trainings finden online statt und jede*r kann mitmachen! Alles, was benötigt wird, ist eine stabile Internetverbindung und ein Laptop/PC mit funktionierendem Lautsprecher und Mikrofon, weil der*die Trainer*in und Teilnehmenden über Audiochat miteinander in Kontakt stehen.
Erstelle ein Profil auf love-storm.de/registrieren und melde dich über love-storm.de/lernen für eines der Trainings an

Die Online-Trainings werden um 10:00 Uhr , 16:00 Uhr und 18:00 Uhr stattfinden und jeweils eine Stunde dauern. Mehr Informationen und die verpflichtende Anmeldung hier: https//app.love-storm.de/trainings

LOVE-Storm - Gemeinsam gegen Hass im Netz" wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Bundesprogramm "Demokratie leben!" gefördert. Der Bund für Soziale Verteidigung e.V. ist der Trägerverein des Projekts

  • LOVE Storm: Gemeinsam gegen Hass im Netz (Träger: Bund für soziale Verteidigung),  Online, 
  • https://love-storm.de/#teaser   elisabeth.schauermann@love-storm.de  

#fairspeech - Denn Hass ist keine Meinung

  • 08.06. 12:00 Uhr - 16:00 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
  • Workshop

Das gesamtgesellschaftliche Klima im realen und digitalen Raum ist rauer geworden. Hier setzt der Workshop #fairspeech an. Die Teilnehmenden sollen zu einer partizipativen und kritischen Mediennutzung angeregt und dazu befähigen werden, sich zivilgesellschaftlich im Netz gegen Hate Speech zu engagieren.
Der Workshop gliedert sich in zwei Teile: Im ersten Schritt werden die Teilnehmenden dafür sensibilisiert, welche Erscheinungsformen und Auswirkung Hate Speech hat, um dann im zweiten Schritt eigene Reaktionsmöglichkeiten kennenzulernen.
Inhalt
• Teil 1 - Verstehen: Definitionen, Muster, Folgen von und Gründe für Hate Speech
• Teil 2 – Re(agieren): Mittel gegen Hate Speech (Strafrecht, Hilfsstrategien, Argumentationstraining, Humor, Plattformen und Initiativen im Internet)
Teilnehmer: 8-25
Anmeldefrist: 13. Mai 2018
Die Anmeldung erfolgt über: https://www.lpb-bw.de/veranstaltung14029

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Internationalen Bund Süd e.V. #fairspeech (Bundesprogramm "Demokratie leben!"),  Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Lautenschlagerstr. 20,  70173 Stuttgart
  • https://www.lpb-bw.de/  

Mehr Respekt im Netz

  • 08.06. 13:00 Uhr - 14:00 Uhr, 
  • Online, 
  • Online
  • Aktionstag, Workshop, Webinar

Der JUUUPORT e.V. veranstaltet mit seinen zwei Projekten JUUUPORT.de und WERTE LEBEN - ONLINE einen Aktionstag für mehr Respekt im Netz. Dazu wird es unter anderem einen Workshop zu den "10 Geboten der digitalen Ethik" auf der TINCON in Berlin geben und ein Webinar/ Talk zum Thema "Respekt im Netz - Was bedeutet das für dich?" Weiterhin werden die Social Media Kanäle des JUUUPORT e.V. an diesem Tag viele Infos zum Thema bereitstellen. Im Webinar stellen sich die beiden Projekte JUUUPORT.de und WERTE LEBEN – ONLINE vor und diskutieren über Engagement im Netz. Die „10 Gebote der digitalen Ethik“ werden ebenfalls vorgestellt und diskutiert. Das Webinar findet von 13.00 bis 14.00 statt – kostenlose Anmeldung unter info@werteleben.online.
• JUUUPORT e.V. , Online,
• https://www.juuuport.de/
• https://www.werteleben.online
• Telefon: 0152/52154196

Wer löscht hier was bei Facebook? Ein Gespräch mit SZ-Journalist Dr. Till Krause

  • 08.06. 14:00 Uhr, 
  • Neu-Ulm, 
  • FOS/BOS Neu-Ulm
  • Gespräch

Mehr als zwei Milliarden Menschen sind bei Facebook angemeldet und veröffentlichen dort jeden Tag Bilder, Texte und Videos. Darunter auch viel Hetze, Enthauptungsvideos und sexuelle Gewalt. Doch wer entscheidet eigentlich, was auf Facebook gezeigt werden darf? In Berlin arbeiten mehr als 600 Menschen in einem abgeschirmten Büro, die jeden Tag brutale Dinge von Facebook entfernen. Die Regeln, was gelöscht werden muss, ändern sich ständig und werden von der Firmenzentrale vorgegeben. Das Süddeutsche Zeitung Magazin hat mit vielen dieser Menschen gesprochen und auch Einblicke in die geheimen Regeln bekommen, die beispielsweise festlegen, dass Hinrichtungen gezeigt werden dürfen - nackte Haut oft aber nicht. In einem Gespräch mit Schüler*Innen erzählt Dr. Till Krause von seiner Recherche und geht zudem auf Fragen zu den Recherchetechniken der etablierten Printmedien ein.

  • Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in Kooperation mit der Sueddeutschen Zeitung (Dr. Till Krause),  FOS/BOS Neu-Ulm,  Memminger Straße 48,  89231 Neu-Ulm

Internetführerschein für Kinder

  • 08.06. 15:00 Uhr - 17:00 Uhr, 
  • Landshut, 
  • Stadtbücherei im Salzstadel
  • Spielewettkampf, Vortrag

Kinder von acht bis zwölf Jahren können am 08.06. von 15:00 - 17:00 Uhr den sogenannten "Internetführerschein" erstehen, indem sie nützliche Informationen zum sicheren Umgang mit App-Spielen und dem Internet erhalten. Die Stadtbücherei händigt den jungen Teilnehmern dafür auch eine Urkunde aus. Gleichzeitig dürfen alle beim Spielewettkampf "App- gegen Brettspiel" herausfinden, welche Version die Bessere ist. In der Bücherburg wird gewürfelt und gewischt, gewonnen und gelacht!
Eltern können ab 16:00 Uhr einen Vortrag zum Thema Medienkompetenz hören.
Ort und Zeit: Landshut: Stadtbücherei im Salzstadel, 08.06.2018 15:00 - 17:00 Uhr

Anmeldung erforderlich unter 0871 22877

  • Stadtbücherei im Salzstadel, 

Snowden. Filmvorführung.

  • 08.06. 15:00 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • EM-Kino
  • Filmvorfürung

Niemand hat es bisher geschafft, die Weltöffentlichkeit für netzpolitische Themen wie Überwachung so zu sensibilisieren wie der Whistleblower Edward Snowden. Der Film „Snowden“ erzählt die Geschichte des ehemaligen NSA-Mitarbeiters, der die illegalen Überwachungstechniken der NSA aufdeckte, in Form tausender geheimer Dokumente an die Öffentlichkeit weitergab und dadurch die globale Überwachungs- und Spionageaffäre auslöste.
Den Film zeigt das EM-Kino in Stuttgart zum reduzierten Eintrittspreis von sechs Euro.
15.00 Uhr im EM-Kino, Bolzstraße 4, Stuttgart.
134 Minuten, Filmende: 17.15 Uhr
Eintritt: 6,- €.

Direkt im Anschluss ergänzen Vorträge den netzpolitischen Abend: Ab 18 Uhr informiert die LpB BW eine Straße weiter in der Lautenschlagerstr. 20, Stuttgart, über Open Data und E-Government.

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Kooperation mit den Innenstadt Kinos Stuttgart (EM-Filmtheater-Betriebe Mertz GmbH & Co. KG),  EM-Kino,  Bolzstraße 4, 

Mein Foto - Meine Rechte? Alles Wichtige zu Fotos von uns mit mir bei Facebook, Twitter & Co.

  • 08.06. 15:00 Uhr, 
  • Magdeburg, 
  • BUND
  • Workshop

Bilder im Internet – das ist absolut nichts Neues. Doch was passiert eigentlich mit mir und meinen Rechten am eigenen Bild bei Facebook, Twitter, Instagram und Co.? Welche Rechte habe ich an Bildern von mir, die durch andere geschossen und online gestellt werden? Was passiert, wenn Bilder von meinen Profilen kopiert und für andere Zwecke genutzt werden, die ich nicht möchte? Was sollte ich beachten, wenn ich Fotos von der letzten Urlaubsreise oder vom WG-Zimmer meiner Bekannten posten will?

  • Oliver Wiebe in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  BUND,  Olvenstedter Straße 10,  39108 Magdeburg

Medienkompetenz

  • 08.06. 16:00 Uhr - 17:00 Uhr, 
  • Landshut, 
  • Stadtbücherei im Salzstadel
  • Vortrag

In einem Vortrag für Eltern soll das Thema Medienkompetenz behandelt werden, während die Kinder noch am Spielewettbewerb teilehmen und den "Internetführerschein" erwerben. Es dreht sich alles rund um das Internet, Smartphones, soziale Netzwerke und wie man sein Kind für den richtigen Umgang damit sensibilisiert. Neben dem Vortrag stehen auch eine Fragerunde sowie der Erfahrungsaustausch mit anderen Eltern im Vordergrund. Der Vortrag findet von 16:00 bis ca. 17.00 Uhr statt.
Ort und Zeit: Landshut: Stadtbücherei im Salzstadel, 08.06.2018 16:00 - 17:00 Uhr

  • Stadtbücherei im Salzstadel, 

Programmieren in der institutionellen Bildung

  • 08.06. 16:00 Uhr - 19:00 Uhr, 
  • Halle (Saale), 
  • LISA: Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung
  • Podiumsdiskussion

Quellcode hier - Quellcode dort. Dass das Beherrschen von Programmiersprachen ein Türöffner für viele Bereiche sein kann, muss wohl kaum noch jemandem erklärt werden. Überall auf der Welt werden händeringend Menschen gesucht, die sich gut mit Software-Architektur, Website-Programmierung oder Modellierung auskennen. Kein Wunder, denn unser Alltag ist vollgepackt mit kleinen und großen Super-Computern: Der Computer auf der Arbeit, die computergesteuerten Maschinen und Geräte, das Navi im Auto, die Kamera im Urlaub, das Fitnessarmband, oder, natürlich, unser Handy. Die Verheißung: Wer Code versteht, versteht die Welt. Doch wie soll in den ohnehin vollgepackten Stundenplan auch noch das Programmieren passen, wo Kinder und Eltern doch schon jetzt über den vielen Lernstoff klagen? Bedeutet das Beherrschen von Codes digitale Kompetenz? Wie kann Kompetenz im Spannungsfeld zwischen Medienkonsum und Mediengestaltung vermittelt werden? Ob Programmieren in der Schule wirklich das Pflichtfach Informatik heißen muss, wie ein Schulalltag mit Quellcode aussehen kann, und was Lehrende jetzt schon tun können, darüber möchten wir im Rahmen der Podiumsdiskussion mit Ihnen sprechen.

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  LISA: Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung,  Riebeckplatz 9,  06108 Halle (Saale)
  • aktionstage@netzpolitische-bildung.de   Telefon: 0391 -567-6465

Dein Netz. Deine Rechte.

  • 08.06. 17:00 Uhr - 19:30 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
  • Workshop

Snaps aus dem Klassenzimmer, ein beleidigender Kommentar unter deinem Bild: Was dürfen andere und du selbst im Internet und Social Media und was ist nicht erlaubt? Apps und soziale Medien sind kein rechtefreier Raum. Im Workshop mit Tobias Keber, Professor an der Hochschule der Medien, lernst du deine Rechte im Netz kennen.

Der Workshop ist kostenlos und richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 20 Jahren. Bitte melde dich zum Workshop an, der Link zur Anmeldung folgt.

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Lautenschlagerstr. 20, 

Kryptowährungen - Das Gold der Zukunft?

  • 08.06. 17:00 Uhr - 19:00 Uhr, 
  • Magdeburg, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt
  • Filmvorführung, Diskussion

Kaum ein Jahresrückblick 2017 schafft es ohne die Worte Bitcoin, Kryptowährung oder Blockchain auszukommen. Für Viele handelt es sich dabei um Fremdwörter mit denen sie nicht viel anzufangen wissen, über die jedoch viel geredet wird. Andere haben sich längst dem Hype angeschlossen und mit dem Traden angefangen. Kryptowährungen sind virtuelle, dezentrale Währungen, die ohne traditionelle Zentralbanken und Aufsichtsbehörden auskommen. Nutzer generieren das Geld selbst mit Hilfe eines sehr rechenaufwändigen Prozesses, wobei sich der Kurs der Währung nur über Angebot und Nachfrage bestimmt. In der sogenannten Blockchain werden alle Transaktionen öffentlich und anonymisiert gespeichert. Einige feiern Kryptowährungen, wie Bitcoin, als das Zahlungsmittel der Zukunft – andere sind skeptisch und warnen vor der Unkontrollierbarkeit solcher Systeme. Doch worum genau geht es in den Diskussionen um ICOs und die Blockchain? Welche Möglichkeiten hat die Politik Chancen nutzbar zu machen und vor Risiken zu schützen? Gemeinsam schauen wir die Doku: „Banking on Bitcoin“. In der Anschließenden Expertendiskussion werden wir die o.g. Fragen klären.

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  Leiterstraße 2,  39104 Magdeburg
  • https://lpb.sachsen-anhalt.de/   aktionstage@netzpolitische-bildung.de   Telefon: 0391 -567-6465

Open Data & Feinstaub in Stuttgart

  • 08.06. 18:00 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
  • Vortrag

Open Data – was bedeutet das eigentlich? Warum brauchen wir offene Daten, die für jeden verfügbar sind? Und warum betrifft mich das? Jan Lutz, OK Lab Stuttgart (Kommunikationsdesigner), führt in seinem Vortrag in das Thema Open Data ein und zeigt am Beispiel Feinstaubdaten ganz konkret, warum Open Data wichtig ist und wie jeder dabei mithelfen kann. Der Vortrag ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Bereits im Vorfeld beginnt der netzpolitische Abend mit dem Film Snowden, der ab 15 Uhr im Stuttgarter EM-Kino gezeigt wird. Ab 18 Uhr informiert die LpB BW im Anschluss eine Straße weiter in der Lautenschlagerstr. 20, Stuttgart, in drei Vorträgen über das Thema Open Data.

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Lautenschlagerstr. 20, 

Spielerisch die neuen Rechte aus der Datenschutz-Grundverordnung verstehen und anwenden

  • 08.06. 18:30 Uhr - 19:30 Uhr, 
  • Berlin, 
  • Berliner Landeszentrale für politische Bildung
  • Vortrag, Filmvorführung

In diesem Monat tritt die EU-Datenschutz-Reform in Kraft. Für Verbraucherinnen und Verbraucher, die beispielsweise in der digitalen Welt einkaufen, Fotos teilen, Kredite beantragen oder Partnerinnen und Partner finden, bringt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) bedeutende Neuerungen mit sich. Aber welche Rechte haben wir als Verbraucherinnen und Verbraucher nun genau? Und wie können wir diese anwenden und durchsetzen?

In der Veranstaltung stellt der Digitale Gesellschaft e.V. das Informationsprojekt „Deine Daten. Deine Rechte.“ vor, welches mit Förderung durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz entwickelt wurde. Durch mehrere kurze Filme, ein Onlinespiel und eine Webseite erfahren Verbraucherinnen und Verbraucher auf leicht verständliche und interaktive Weise, welche neuen Rechte ihnen die EU-DSGVO bringt und wie sie davon effektiv Gebrauch machen.

Open Data - von der Euphorie zur Wirklichkeit

  • 08.06. 19:00 Uhr - 19:45 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
  • Vortrag

Bereits die Zwischenergebnisse der ersten empirischen Forschung zu open data / open government data in bundesdeutschen Großstädten zeigen, dass die Veränderungen in den Verwaltungen und die Beziehungen zur Wirtschaft bzw. zur Öffentlichkeit deutlich anders aussehen, als sich die Politik das vorgestellt hat. Auf der einen Seite wurde offenkundig völlig überschätzt, welche Impulse für start-ups frei werden und auf der anderen Seite wurde völlig unterschätzt, wie schwierig der Umgang mit den Daten ist, welche umfangreichen Veränderungen sich in der Verwaltung und in der Beziehung zur Öffentlichkeit im Sinne einer Demokratisierung ergeben. Zeit, für eine erste Bestandsaufnahme der Veränderungen durch die Digitalisierung. Zeit aber auch für einen aufgeklärten und zukunftsorientierten Blick auf ein wünschenswertes Verhältnis zwischen einer demokratischen Öffentlichkeit und der Politik im Zeitalter der Digitalisierung.

Mit: Dr. Michael Mangold, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung e.v. , Tübingen

Im Vorfeld des Vortrags führt der Film Snowden ins Thema ein:
Den Film zeigt das EM-Kino in Stuttgart zum reduzierten Eintrittspreis von sechs Euro.
15.00 Uhr im EM-Kino, Bolzstraße 4, Stuttgart.
134 Minuten, Filmende: 17.15 Uhr
Eintritt: 6,- €

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Lautenschlagerstr. 20, 

Lügen und Wahrheiten im Netz

  • 08.06. 19:00 Uhr - 21:00 Uhr, 
  • Bremen, 
  • Kulturzentrum Schlachthof
  • Workshop

Alles Lüge!? Zum Umgang mit Fake News und Hate Speech. Mit dem Internet haben sich die Möglichkeiten von Kommunikation grundlegend verändert. Jede*r kann Sender sein und potentiell die ganze Welt erreichen. Aber zivilgesellschaftliche Regeln müssen sich im digitalen Raum erst noch etablieren, was durch die Mechanismen des Internets und der sozialen Netzwerke erschwert wird. In dem Workshop behandeln wir die Themen Fake News und Hate Speech: Welchen Inhalten im Netz kann man vertrauen? Woran lassen sich Fake News erkennen und was sind die Intentionen? Was verbirgt sich eigentlich hinter „Lügenpresse“? Wer ist besonders von Hate Speech betroffen und welche Gegenstrategien sind möglich? Wir geben Einblicke in unsere pädagogische Praxis aus dem Projekt #denk_net, erproben unterschiedliche Methoden und Tools und setzen uns mit aktuellen Netzdiskursen auseinander. Workshopleitung: Barbara Westhof und Lina Thee Anmeldeschluss: 25. Mai 2018 Alle Infos und Veranstaltungen unter: http://www.wirklichwahr.info/

  • Kulturzentrum Schlachthof Medienwerkstatt,  Kulturzentrum Schlachthof,  Findorffstraße 51,  28215 Bremen
  • http://www.wirklichwahr.info/   medien@schlachthof-bremen.de   Telefon: 0421 3777533

Lifetracking - Der Weg zur Besten Version von uns Selbst?

  • 08.06. 19:00 Uhr - 21 Uhr, 
  • Magdeburg, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt
  • Diskussionsrunde

Ohne das stetige Streben nach Verbesserung und Entwicklung wäre die Welt wie wir sie heute kennen eine andere. Schon immer tragen Menschen das Bedürfnis nach Optimierung und Leistungssteigerung in sich, aber besonders für unsere heutige Gesellschaft und unser tägliches Leben ist es prägend wie nie zuvor. Technische Hilfsmittel wie spezielle Fitness-Apps und Fitnesstracker helfen uns dabei, diesem Bedürfnis nachzukommen. Von der Schrittzahl und der Herzfrequenz, über den Kalorienverbrauch bis zu jeder erledigten Sporteinheit – alles wird gespeichert. Dies betrifft schon längst nicht mehr nur Profisportler, sondern jeden der fit und gesund sein will. Wer up-to-date sein möchte trackt somit schon längst nicht mehr nur Daten rund um den Sport, sondern das gesamte Leben. So entsteht eine Sammlung von riesigen Datenmengen, die durch die Nutzung von Apps und Programmen auch vielen Firmen und Organisationen zur Verfügung stehen. Krankenkassen, die gesunde Lebensdaten mit Prämien oder geringeren Mitgliederbeiträgen honorieren sind nur ein Beispiel. Wem die getrackten Lebensdaten zur Verfügung stehen und wofür sie genutzt werden, bleibt dabei oft undurchsichtig. Werfen wir freiwillig mit unseren Daten um uns und machen uns dadurch selbst zum gläsernen Menschen? Welche Vor- und Nachteile bringt das Life Tracking mit sich? Droht durch den Trend vielleicht sogar die Gefahr, dass diejenigen, die ihm nicht nachgehen, Raucher oder Übergewichtige, im Gesundheitswesen vernachlässigt werden und zu Menschen zweiter Klasse werden? Die ökonomischen und die sozialen Komponenten rund um das Thema Life Tracking sollen in einer Diskussionsrunde beleuchtet werden. Welche Chancen und Risiken bringt der Trend mit sich? Welche Auswirkungen hat er auf das Gesundheitssystem? Sollte der Datenschutz in diesem Zusammenhang stärker thematisiert werden?
Diese Fragen wird sich ein Podium stellen.
Mit dabei sind:
Soziologin Dr. Karolin Kappler
IoT Laborexperte Eric Clausing vom AV-Test Institut
Datenschutzbeauftrage Rita Freudenberg der Uni Magdeburg
Begeisterte Self-Tracker von CrossFit Magdeburg

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  Leiterstraße 2,  39104 Magdeburg
  • https://lpb.sachsen-anhalt.de/   aktionstage@netzpolitische-bildung.de   Telefon: 0391 -567-6465

Von der digitalen Kommunalverwaltung zur digital transformierten Gesellschaft

  • 08.06. 20:00 Uhr - 20:45 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
  • Vortrag

Die Begriffe „open data, „open government data“ oder E-Government heben jeweils einzelne Aspekte einer Veränderung der Verwaltung hervor. Sie schließen dabei vielfach ein grob vereinfachtes bzw. verzerrtes Demokratieverständnis ein und reduzieren vorrangig auf die technische und ökonomische Dimension der Digitalisierung. Es verdichten sich jedoch immer mehr die Indizien dahingehend, dass die Digitalisierung einen umfassenden Transformationsprozess auslöst und damit auch grundsätzliche Fragen der demokratischen Gesellschaft aufwirft. Wiewohl die digitale Transformation der Kommunalverwaltungen den Ausgangspunkt des Vortrags bildet, wird entsprechend eine Perspektive eingenommen, welche die zentralen Lebensbereiche der Gesellschaft einschließt. Ausgehend von der Kommune werden daher die Fragen gestellt: Wie sollte die digitale Transformation erfolgen, damit sie dem Gemeinwohlanspruch gerecht werden kann? Wie können die gewünschten Impulse zur Demokratisierung tatsächlich freigesetzt werden? Was muss zugunsten einer politischen Willensbildung erfolgen? Welche Beziehungen zeichnen sich zur Privatwirtschaft ab und in welcher Forme wären sie wünschenswert?

Mit: Prof. Dr. Uwe Hochmuth, Finanzwissenschaftler, ehem. Stadtkämmerer von Karlsruhe

Im Vorfeld des Vortrags führt der Film Snowden ins Thema ein:
Den Film zeigt das EM-Kino in Stuttgart zum reduzierten Eintrittspreis von sechs Euro.
15.00 Uhr im EM-Kino, Bolzstraße 4, Stuttgart.
134 Minuten, Filmende: 17.15 Uhr
Eintritt: 6,- €

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Lautenschlagerstr. 20, 

Kinoabend: The Cleaners

  • 08.06. 20:00 Uhr, 
  • Dresden, 
  • Programmkino Ost
  • Filmvorführung, Filmgespräch

Auf den Philippinen säubern „Content Moderators“ für Facebook, Google und Co. das Internet von Gewaltdarstellungen oder Pornografie. Die Filmemacher Hans Block und Moritz Riesewieck haben darüber den Dokumentarfilm „The Cleaners“ gedreht. Nach der Vorführung wollen wir mit Hans Block über den Film, seine Vorgeschichte und Entstehung sprechen.

  • Sächsische Landeszentrale für politische Bildung,  Programmkino Ost,  Schandauer Str. 73,  01277 Dresden
  • https://www.slpb.de   Annette.Rehfeld-Staudt@slpb.smk.sachsen.de   Telefon: +49 (0)351 853 1846

Robotik in der Pflege

  • 09.06. 10:00 Uhr - 12:00 Uhr, 
  • Wolfen, 
  • Mehrgenerationenhaus

Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema "Robotik in der Pflege" mit Sozialministerin Petra Grimm-Benne
weitere Informationen folgen in Kürze

  • Friedrich-Ebert-Stiftung,  Mehrgenerationenhaus, 

Zeig doch mal her! Kinder. Eltern. Medien. Workshop zur Mediennutzung für Eltern und Kinder

  • 09.06. 10:00 Uhr - 15:00 Uhr, 
  • Dresden, 
  • Tharander Straße 13
  • Workshop

Sie sind ewige Diskussionen über die Smartphonenutzung zu Hause Leid? Sie sind noch auf der Suche nach einem gesunden Mittelmaß? Eigentlich haben Sie keinen Durchblick, was das eigene Kind so mit dem Handy treibt? Kinder wachsen heute selbstverständlich mit digitalen Medien auf. Als Eltern wollen Sie Ihr Kind unterstützen und gleichzeitig beschützen - und zwar ohne lange Diskussionen und endlose Streitereien. Gemeinsam wollen wir daher Eltern und ihre Kinder für einen selbstbewussten Umgang mit Social Media mit Spaß und Neugier fit machen. Ob nun Gaming, der Datenriese Facebook, oder Nacktbilder auf Instagram – thematisch werden wir wichtige Aspekte der kindlich-jugendlichen Mediennutzung beleuchten. Der Workshop wird sich um Gefahren wie auch Möglichkeiten drehen und soll vor allem einen Raum bieten, in dem Eltern mit ihren Kindern das Thema Medien im Familienalltag entspannt und sicher lösen können. Der Workshop ist für Anfänger und Interessierte geeignet und sollte von Eltern und Kinder im Alter zwischen 10 und 15 Jahren gemeinsam besucht werden. Es wird um das Mitbringen häuslicher Geräte (Tablets, Smartphones oder Laptops) gebeten. Unser Expertenteam steht Eltern und Kindern während des Workshops zur Verfügung, um Fragen zu beantworten und Anregungen für gemeinsame Spielereien und Tüfteleien zu geben.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktionstage Netzpolitik und Demokratie statt und wird von der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit Social Web macht Schule durchgeführt. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Elternteil (inklusive Kind) 10€.
Anmeldung bis zum 03.06.2018 unter: info@social-web-macht-schule.de
ZIELGRUPPE: Eltern mit Kindern von 10-15 Jahren.

  • Tharander Straße 13, 

Young Politics Lab. Deine Ideen für digitale politische Angebote

  • 09.06. 10:00 Uhr, 
  • Leipzig, 
  • Osthof Studio
  • Workshop

Du möchtest was verändern? Demokratie ist Dir wichtig? Du bist im Netz aktiv? Dann suchen wir Dich für das Young Politics Lab am 09.06.18 in Leipzig. Beim Young Politics Lab entwickelst Du gemeinsam mit anderen Teilnehmenden Ideen zur digitalen Beteiligung und Netzkultur in Sachsen. Die Challenge: Wie können Jugendliche und junge Erwachsene mittels digitaler Medien für Demokratie und Politik begeistert werden? Du bekommst von uns Einblicke in Design Thinking, Prototyping und Storytelling. Zur Veranstaltung steht das kreative Problemlösen und Tüfteln im Vordergrund, besondere Vorerfahrungen benötigst Du nicht. Die Veranstaltung findet im Rahmen der bundesweiten Aktionstage Netzpolitik & Demokratie statt und wird von der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit der KF Education durchgeführt.
Anmeldung unter: https://www.slpb.de/veranstaltungen/details/1015/

  • SLpB,  Osthof Studio,  04229 Leipzig,  Leipzig
  • Annette.Rehfeld-Staudt@slpb.smk.sachsen.de   Telefon: +49 (0)351 853 1846

Wiki Loves Woman: #Cannstatterinnern! Frauenstadtrundgang

  • 09.06. 10:00 Uhr - 17:00 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Treffpunkt: Eingang Galeria Kaufhof
  • Stadtrundgang

Auf vielfältige Weise haben Frauen Bad Cannstatt geprägt und das kommunale Leben mit gestaltet. Doch nach wie vor haben Frauen es schwer, Teil des aktuellen Wissensbestandes zu sein – häufig gerät ihr Wirken in Vergessenheit. Um die Leistungen langfristig und weltweit sichtbar zu machen, wollen wir ihnen einen Platz in Wikipedia geben. Das demokratische Beteiligungsprojekt Wikipedia lebt von Mitwirkung und unseren Beiträgen: Wir informieren uns auf einem Stadtrundgang über Cannstatterinnen und pflegen Informationen über sie in Wikipedia ein. So geben wir #Cannstatterinnen weltweit ein Gesicht. Vorwissen ist keines nötig, nur Neugierde auf Geschichte und Lust auf Zukunft!
Referentinnen
Elisabeth Skrzypek, freie Historikerin und wikiwoman, Stuttgart
Nada Heller, Informatikerin und wikiwoman, Vaihingen
Kosten: 35,00 EUR
Anmeldung: Online (www.vhs-stuttgart.de) oder telefonisch 0711/1873-800 über die VHS Stuttgart, Kursnummer: 181-07854
Weitere Infos: https://www.lpb-bw.de/veranstaltung13925

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Kooperation mit der vhs Stuttgart und Wikimedia Deutschland e.V.,  Treffpunkt: Eingang Galeria Kaufhof,  Badstr. 8-12,  70372 Stuttgart

Fichtenfunk Community Conference

  • 09.06. 10:00 Uhr - 18.00, 
  • Altena, 
  • MSC Vereinsheim Altena
  • Workshop, Vortrag

Vom 08.06. bis 10.06.2018 findet die 3. Fichtenfunk Community Conference statt. Am 09.06.2018 ist ein ganztägiges, offenes Programm geplant. Neben Vorträgen und Workshops wird sich alles rund um das Thema des offenen und freien WLAN's - Freifunk drehen. Die Vorträge werden Themen von digitaler Teilhabe bis hin zu den alltäglichen Herausforderungen Freifunk auf die politische Agenda von Gemeinden und Kommunen zu bringen umfassen. Es sind drei Bastelworkshops geplant: 1. der Bau einer freifunktauglichen Wetter- und Feinstaubmessstation 2. der von ADS-B - Empfängern auf Basis eines Raspberry Pi's (Empfang der Positionssignale von Flugzeugen) . 3. Bau eines Freifunk Outdoor- Routers Die Teilnahme ist offenen für jeden. Die Möglichkeit vor Ort zu Zelten ist gegeben. Um Anmeldung wird gebeten. Die Konferenz ist ein gemeinsames Projekt von den Freifunk- Vereinen "Freifunkförderverein SiWi-Mark e.V." und dem "Förderverein Freifunk im Neanderland e.V." Die Location ist auf eine Teilnehmerzahl bis max. 45 Personen ausgelegt. weitere Infos: https://freifunk-mk.de/communityconference/

  • Freifunk- Vereinen "Freifunkförderverein SiWi-Mark e.V." und "Förderverein Freifunk im Neanderland e.V.,  MSC Vereinsheim Altena,  Am Hünengraben ,  58762 Altena

Gemeinsam gegen Hass im Netz! Gegenrede-Aktionen bei Hasskommentaren

  • 09.06. 10:00 Uhr - 19:00 Uhr, 
  • Online, 
  • Online
  • Online-Aktionen

Gegenrede ist Zivilcourage im Netz. Interessierte, die ein LOVE-Storm Online-Training am 8. Juni mitgemacht haben, können direkt auf gemeldete Hasskommentare reagieren und in gemeinsamen Gegenrede-Aktionen auf www.love-storm.de die Angegriffenen schützen, Zuschauende zum Eingreifen mobilisieren und den Angreifer*innen gewaltfrei Grenzen setzen.
Jede*r kann Hasskommentare auf der LOVE-Storm Plattform schnell und einfach melden. Die Meldungen werden an die Community von Trainierten weitergeleitet, die Gegenrede einsetzt, um Hass im Netz zu stoppen. Melde uns am 9. Juni Hasspostings auf www.love-storm.de/melden und die LOVE-Storm Community reagiert! LOVE-Storm - Gemeinsam gegen Hass im Netz" wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Bundesprogramm "Demokratie leben!" gefördert. Der Bund für Soziale Verteidigung e.V. ist der Trägerverein des Projekts

  • LOVE Storm: Gemeinsam gegen Hass im Netz (Träger: Bund für soziale Verteidigung),  Online, 
  • https://love-storm.de/   elisabeth.schauermann@love-storm.de  

Feministische Teilhabe 4.0: Sichtbarkeit, Vielfalt und Räume

  • 09.06. 12:00 Uhr - 13:30 Uhr, 
  • Berlin, 
  • Berliner Landeszentrale für politische Bildung

Soziale Medien sind aus der Konzeption von Kampagnen, Wahlkämpfen und zivilgesellschaftlichen Initiativen nicht mehr wegzudenken. Wer nicht sichtbar ist, kommt nicht vor. Wie steht es um die Sichtbarkeit politischer Frauen* im Netz? Warum brauchen wir in digitalen Räumen mehr Vielfalt? Wir wollen gemeinsam diskutieren, welche Bedeutung die politische Teilhabe im Netz und in sozialen Medien hat und inwiefern diese zur (politischen) Willensbildung beiträgt. Weshalb ist es wichtig, dass in digitalen Diskursen auch politische Frauen* sichtbar sind? Auf dem Panel diskutieren Akteurinnen, die sich auf den Weg gemacht haben, die Sichtbarkeit von politischen Frauen* im Netz zu erhöhen – feministische Teilhabe 4.0:
Sabine Balke Estremadoyro (Deutsches Digitales Frauenarchiv)
Helen Hahne (EDITION F)
Cécile Weidhofer (EAF Berlin)
Hanna Völkle, EAF Berlin moderiert das Panel.

Datum / Zeit:
Samstag, 9. Juni 2018 von 12.00 bis 13.30 Uhr
Entgelt / Anmeldung:
Die Teilnahme ist entgeltfrei, bitte melden Sie sich unter www.berlin.de/politische-bildung an.

  • Berliner Landeszentrale für politische Bildung, 

Hate- Love- und Counter Speech (nicht nur) durch Memes

  • 09.06. 12:00 Uhr - 17:00 Uhr, 
  • Berlin, 
  • Berliner Landeszentrale für politische Bildung
  • Workshop

Wenn Hass und Hetze im Netz unkommentiert stehen gelassen werden, kann das Menschen verletzen und bedrohen. Außerdem haben Hassrednerinnen und -redner dann das Gefühl, für eine schweigende Mehrheit zu sprechen. Das können und wollen wir so nicht stehen lassen! Counter Speech (deutsch: Gegenrede) heißt, auf solchen Hass zu antworten – mit Argumenten oder Fragen, mit Unterstützung für die Betroffenen und für Meinungsvielfalt ohne Hass. Love- Speech heißt, dass wir für positive Dinge posten – und nicht nur gegen den Hass.
Die Democratic Meme Factory will Antworten auf menschenverachtende und diskriminierende Äußerungen in sozialen Medien finden. Dabei wollen wir besonders junge zugewanderte Berliner_innen unterstützen, einen eigenen Umgang zu finden: mit Argumentations- und Medienkompetenz-Trainings und mit Workshops zum Erstellen von Memes als Antworten auf Hass. Als “Democratic Meme Maker_in” wirst Du Teil einer Community, die sich für ein Netz ohne Hass, für Vielfalt und Demokratie einsetzt.
In diesem praktischen Grundlagen-Training wollen wir gemeinsam üben, mit online Hate Speech umzugehen und dagegen zu halten sowie eigene, positive Stories zu erzählen. Zur Einführung beschäftigen wir uns mit Hass und Hetze im Netz sowie Gegenstrategien: wie kann ich (besser) mit hasserfüllten Posts umgehen, welche Strategien helfen mir und anderen Menschen dabei? Anschließend beschäftigen wir uns mit Memes. Vor allem wollen wir dann selber kreativ werden und Memes sowie eigene Meme-Kampagnen erstellen und teilen.
Anmeldung unter: https://www.berlin.de/politische-bildung/veranstaltungen/veranstaltungen-der-berliner-landeszentrale/online-anmelden/formular.680951.php

The Circle

  • 09.06. 13:00 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • EM-Kino
  • Filmvorführung

Wie sieht eine Welt aus, in der alles aufgezeichnet und überwacht wird - und wir freuen uns noch über den Komfort, den all die Apps mit sich bringen? „I’m watching you“, ich beobachte dich, singt eine Stimme im Trailer zum Film „The Circle“. In der Zukunftswelt des Films bietet nur noch ein Unternehmen alle Dienstleistungen von Amazon, Google und Co. an – und ist der mächtigste Datensammler der Welt. Der Film dieser Überwachungsdystopie, der 2017 in die Kinos kam, basiert auf dem gleichnamigen Millionenbestseller von Dave Eggers.
„The Circle“ ist im Rahmen der bundesweiten Aktionstage Netzpolitik und Demokratie um 13 Uhr zum reduzierten Eintrittspreis von sechs Euro im EM-Kino in Stuttgart zu sehen.
In Zusammenarbeit mit den Innenstadtkinos Stuttgart.

THE CIRCLE
09. Juni, 13 Uhr im EM-Kino, Bolzstraße 4, Stuttgart
110 Minuten – Filmende: 14.50 Uhr
Eintritt 6 €

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Kooperation mit den Innenstadt Kinos Stuttgart (EM-Filmtheater-Betriebe Mertz GmbH & Co. KG),  EM-Kino,  Bolzstraße 4, 

Cryptoparty - Verschlüsselungstechnik einfach und für jeden

  • 09.06. 14:00 Uhr - 18:00 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Max-Bense-Forum, Stadtbibliothek am Mailänder Platz
  • Cryptoparty

Offenes Treffen |Wie verschlüssle ich meine Mails und meine Daten im Netz? Bei Cryptoparties besteht die Möglichkeit, sich gegenseitig grundlegende Verschlüsselungs- und Verschleierungstechniken beizubringen und sich über Kryptografie im Alltag - wie E-Mail Verschlüsselung und sicheres Surfen – auszutauschen. An mehreren Stationen können praktische Erfahrungen im Verschlüsseln gesammelt werden. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Das Mitbringen eines eigenen Laptops, Smartphones oder Tablets ist erwünscht. Der Eintritt ist frei.
In Zusammenarbeit mit dem Chaos Computer Club Stuttgart

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Kooperation mit der Stadtbibliothek Stuttgart. In Zusammenarbeit mit dem Chaos Computer Club Stuttgart,  Max-Bense-Forum, Stadtbibliothek am Mailänder Platz, 

Potentiale der Digitalisierung für die Demokratie

  • 09.06. 14:00 Uhr - 15:30 Uhr, 
  • Berlin, 
  • Berliner Landeszentrale für politische Bildung
  • Vortrag

Im Arabischen Frühling wurde das Netz noch als Held der Demokratie gefeiert, seit 2016 zeigt die Diskussion eine problemzentrierte Wende: Wörter wie Hate Speech, Fake News und Filterblase zieren seitdem die Headlines vieler Medien. Dabei sind die Chancen digitaler Technologien für die Stärkung der Demokratie enorm. Denn digitale Tools können ein “Neudenken” von Demokratie bestärken und demokratische Prozesse verbessern. Digitale Tools setzen dabei an verschiedenen Stellen an, die den politischen Prozess bereichern können. Ob Meinungsaggregation durch eine Petitions-Seite, Diskurs von Themen auf einer Debattierplattform, das Herstellen von Transparenz durch Live-Video-Streaming oder das Teilen von Wissen und Ideen auf einer Crowdsourcing-Plattform: Der Einsatz digitaler Technologien kann viel für die Demokratie tun.

International experimentieren schon einige Initiativen in diesem Bereich. Auch in Deutschland erfährt die digitale Demokratie Auffahrt: demokratie.io, ein Projekt des betterplace lab, bringt mit seinem Innovationsfonds digitale Demokratie-Innovatoren in die Umsetzung und begleitet sie bei ihrem (Reflexions-)Prozess. Der Blog demokratie.io dient dabei als transparenter Wissenspeicher für die Learnings und Herausforderungen der geförderten Projekte und als Reflexionsraum.

In dieser Session wollen wir einen Blick auf das Feld der digitalen Demokratie werfen, Best Practises als Inspirationsquelle betrachten und auch gemeinsam diskutieren, wo die Reise hingehen kann.

  • Berliner Landeszentrale für politische Bildung,  Hardenbergstr. 22-24,  10623 Berlin

CoderDojo - digitale Kreativität und Selbstbestimmung

  • 09.06. 14:00 Uhr - 17:00 Uhr, 
  • Potsdam, 
  • Hasso-Plattner-Institut
  • Workshop

Das CoderDojo Potsdam heißt junge Leute willkommen, die gern ihre eigenen Programme, Apps, Roboter usw. bauen wollen. Das Thema dieses CoderDojos ist die Netzpolitik und so setzen wir den Fokus darauf, wie man eine eigene Webseite erstellen kann.

The Clash of Clicks - Perspektiven einer Ethnologie der Netzpolitik

  • 09.06. 17:00 Uhr - 22:00 Uhr, 
  • Halle (Saale), 
  • Volkspark Halle
  • Vortrag

The clash of clicks – Perspektiven einer Ethnologie der Netzpolitik
17:30-19:30
Vier ethnografische showcases mit anschließender Podiumsdiskussion

Im gegenwärtigen gesellschaftlichen Diskurs werden Facebook, Twitter und andere soziale Medien aufgrund ihrer meist undurchschaubaren Eigenlogiken als Herausforderung für Demokratien gesehen. Wider den Erwartungen, der offene Austausch im Internet würde Demokratisierungsprozesse vorantreiben, werden heute soziale Medien oft als Zerfallserscheinungen der Demokratie gesehen. Ist die Metapher des Zerfalls aber wirklich angebracht? War Politik früher demokratischer und herrschaftsfreier? Welchen Einfluss haben soziale Medien tatsächlich auf unser politisches Handeln? Und was können wir von einer ethnologischen Kritik sozialer Medien für netzpolitisches Handeln lernen?

In der Podiumsdiskussion werden wir uns über vier ethnografische showcases mit diesen Fragen zur Netzpolitik auseinandersetzen. Die showcases sollen veranschaulichen, wie solche aktuellen politischen Fragen aus einer ethnologischen Perspektive heraus betrachtet und Thesen zur Netzpolitik generiert werden können. Die showcases wollen in einem ganz grundlegenden Sinne einen Beitrag zur „politischen Aufklärung“ leisten.

Der erste Beitrag - „Imagined Democracies“ - beginnt mit einem Plädoyer warum Ethnologen sich mit Netzpolitik befassen sollten. Der Beitrag befasst sich mit gegenwärtigen Debatten zu Flucht, Wahlen und Demokratie, die innerhalb der Ethnologie äußerst kontrovers diskutiert werden. Netzpolitik, so die These des Beitrags, zeigt wie diese Kontroversen für eine wissenschaftliche und politische Auseinandersetzung mit Demokratie produktiv gemacht werden können.

Der zweite Beitrag - „Infrastruktur und Organisation“ - betrachtet das Internet und soziale Medien als mittlerweile unausweichliche Infrastruktur der Demokratie. Die Schaffung von Teil-Öffentlichkeiten und Meinungen auf sozialen Plattformen, soll besonders von der Online-Präsenz der neuen Rechten aus kritisch betrachtet werden.

Der dritte Beitrag - „Affekt und Identität Online“ - stellt eine ethno-linguistische Analyse von beleidigenden Nutzerkommentaren in sozialen Medien vor. Mit Hilfe dieser wird diskutiert, wie in Gruppendiskussionen durch Sprachhandeln soziale und politische Identitäten affektiv und performativ hergestellt werden. Der Beitrag rückt so die Diskussion um Hate Speech in sozialen Medien in einen analytischen, geistes- und sozialwissenschaftlichen Kontext.

Der vierte Beitrag - „Datensammlung und Umweltpolitik“ - setzt sich mit der online Vermessung und offline Verbesserung von ökologischem Verhalten in China auseinander. Durch spielerischen Austausch auf sozialen Medien soll das Sammeln von grünen Punkten vertrauenswürdige Bürger und eine verantwortungsbewusste Gesellschaft schaffen. Doch die Digitalisierung, Bewertung, und Veränderung von Verhalten durch Soziale Medien wirft Fragen über die Ausweitung des Einflusses von Firmen und Staaten in die Privatsphäre auf.

Beitragende: Florian Bortic, studiert Ethnologie und Politikwissenschaft an der MLU Halle-Wittenberg. Nora Sandner, studiert Ethnologie und Linguistik im interkulturellen Kontext an der MLU Halle-Wittenberg. Sung-Joon Park, ist Ethnologe am Seminar für Ethnologie der MLU Halle-Wittenberg. Charlotte Bruckermann, ist Ethnologin am Max Planck Institut für ethnologische Forschung in Halle.

Moderation: Gregor Ritschel ist Politikwissenschaftler am Institut und Politikwissenschaft, der MLU HalleWittenberg und Mitherausgeber der Ausgabe „Big Data als Theorieersatz“ in der Berliner Debatte Initial (2017). Die Veranstaltung wird organisiert in Kooperation mit der „Netzwerkstelle Ethnologie und Praxis“ des Seminars für Ethnologie der MLU Halle-Wittenberg, http://www.ethnologie.uni-halle.de/nep/.

20:00-22:00

Wem vertraust Du? Bewertungen im digitalen Zeitalter der Sozialen Medien und Big Data Gesellschaft

Wem vertraust Du? Diese Frage stellt sich so oft im Leben, ob analog oder online, dass man oft gar nicht mehr merkt woher das Vertrauen kommt. Wenn wir bei einem Freund im Auto mitfahren vertrauen wir auf seine Person, wobei wir bei einem Busfahrer auf die Institution des öffentlichen Nahverkehrs vertrauen. Mit dem Internet hat sich die Möglichkeit eröffnet bei wildfremden Leuten eine Mitfahrgelegenheit zu ergattern, oder in ihrer Wohnung zu übernachten, oder sogar eine romantische Begegnung einzugehen. Aber woher kommt das Vertrauen? Normalerweise haben diese Online Services eine Rückkopplungsfunktion durch Bewertungen des Anderen, die vor dem möglichen Misslingen der Interaktion schützen sollen. Was passiert aber, wenn man alle Informationen zu vergangenem Verdiensten und Missetaten auf einer Platform zusammen führen könnte, um die Vertrauenswürdigkeit jedes Einzelnen auf eine einzige aussagekräftige Zahl zu reduzieren?

Solche Experimente werden gerade in China durch die Erstellung eines Sozialen Kredit Systems durchgeführt. Um eine vertrauenswürdige Gesellschaft im digitalen Zeitalter zu schaffen, digitalisiert und automatisiert die Regierung die Verantwortungen der Bürger im zwischenmenschlichen Verhalten. Wie erstellt man eine solche Zahl, und welche Vorteile, Nachteile, und Fragen so eine Netzpolitik mit sich bringt, wird im Rahmen eines Vortrags zu dem Thema von einer China Expertin dargestellt.

Im Anschluss findet eine Open Air Kino Vorführung der Black Mirror Episode „Abgestürzt“ statt, die Anregungen für eine vergleichende Diskussion zum Thema Netzpolitik und Vertrauen im digitalen Zeitalter der Sozialen Medien und Big Data Gesellschaft dient.

Beitragende: Charlotte Bruckermann
Moderation: Gregor Ritschel

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt in Kooperation mit der Netzwerkstelle Ethnologie und Praxis,  Volkspark Halle, 

Gib mir mein Netz zurück...

  • 09.06. 18:00 Uhr, 
  • Lübeck, 
  • media docks
  • Vortrag

Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Beruflich wie privat findet ein großer Teil unseres Lebens online statt. Gleichzeitig schenken wir der politischen Gestaltung des Netzes und Themen wie Netzneutralität, Big Data und die Macht der Algorithmen bei Weitem nicht die Aufmerksamkeit, die wir der politischen Gestaltung des ‚analogen‘ Zusammenlebens zukommen lassen. Wir wollen kulturelle, soziale und rechtliche Fragen in Bezug auf das Netz aufgreifen und ihre politische Gestaltbarkeit mit dem Politikberater und Blogger Martin Fuchs diskutieren.
Anmeldung für die Veranstaltung bis zum 7. Juni 2018 per Online-Formular: www.politische-bildung.sh/anmeldung
Telefon: 0431 988-1646

  • Landesbeauftragter für politische Bildung Schleswig-Holstein,  media docks,  Willy-Brandt-Allee 31, 

WhatsApp, Facebook, die NSA und DU! Ein Blick hinter die Kulissen von Datenhändlern und Geheimdiensten

  • 09.06. 18:00 Uhr, 
  • Erlangen, 
  • R 0.031, Technische Fakultät (Uni Südgelände)
  • Vortrag

Jeder kennt mittlereile Marc Zuckerberg, den Gründer von Facebook. Kennen Sie auch Jan Koum? Der Ukrainer gründete 2009 WhatsApp. WhatsApp wurde 2014 für 14 Mrd. Eur. von Facebook gekauft. Aber was macht WhatsApp eigentlich so wertvoll? "Ich schreib doch nur Belangloses - das interessiert doch niemanden" - kommt meist als Antwort. Doch die Meisten haben keine Vorstellung von den Mechanismen und der Macht der Algorithmen rund um die Thematik „Big Data“. Ihnen ist nicht bewusst, welche Daten sie unwissentlich erzeugen und was mit ihnen passiert. Durch die Analyse der großen Datenmengen, kann vieles "errechnet" werden, was der Nutzer niemals preisgeben würde. Geschlecht, Alter, Persönlichkeit, politische Einstellung, sexuelle Orientierung, partnerschaftlicher Status, Werteeinstellung, Kaufkraft, etc. Der Vortrag dient dazu, auf humorvolle und kurzweilige Art und Weise, einen Einblick in die Mechanismen hinter dem Milliarden-Geschäft mit den persönlichen Daten zu erhalten."
Dozent: Christian Götz

  • Lehrstuhl Informatik 1 IT-Sicherheitsinfrastrukturen, Prof. Dr. Felix Freiling,  R 0.031, Technische Fakultät (Uni Südgelände),  Martenstr. 1,  91058 Erlangen

Kinoabend: Her

  • 09.06. 19:00 Uhr - 21:00 Uhr, 
  • Magdeburg, 
  • Campus Theater
  • Filmvorführung

Her spielt in naher Zukunft in Los Angeles: Theodores gescheiterte langjährige Beziehung hat ihm das Herz gebrochen, – umso aufgeschlossener reagiert er auf sein neues Betriebssystem, das ihm als intuitive, eigenständige Persönlichkeit angepriesen wird. Als Theodore das System startet, lässt er sich von „Samanthas“ freundlicher Stimme bezaubern, denn sie stellt sich mit viel Verständnis, Sensibilität und erstaunlichem Humor auf ihn ein. Samanthas und Theodores Bedürfnisse und Sehnsüchte ergänzen sich, entwickeln sich weiter, ihre Freundschaft wird intensiver bis sie sich schließlich ineinander verlieben. – Ein romantisches Science Fiction Drama

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt in Kooperation mit Hörsaal im Dunklen,  Campus Theater ,  Johann-Gottlob-Nathusius-Ring 5,  39106 Magdeburg

"Programmierte Freiheit" - 53. Theodor Heuss Preisverleihung

  • 16.06. 10:30 Uhr, 
  • Stuttgart, 
  • Haus der Wirtschaft

Unter dem Jahresthema 2018 „Programmierte Freiheit – Spielräume für Verantwortung“ erhält die Essayistin Yvonne Hofstetter den 53. Theodor Heuss Preis. Hofstetter befasst sich seit vielen Jahren mit der digitalen Entwicklung und den damit verbundenen gesellschaftlichen Umbrüchen, wenn gesellschaftliche und freiheitliche Spielräume immer stärker von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz geprägt werden. Die Theodor Heuss Medaillen 2018 gehen an die Initiative AlgorithmWatch (für eine differenzierte Debatte über Kriterien bei der Entwicklung Künstlicher Intelligenz) und an die Projekte „aula - Schule gemeinsam gestalten“ (eine Online-Platform für Schülerinnen und Schüler zur demokratischen Mitbestimmung an Schulen) und Jugend hackt (das Jugendliche vernetzt, gesellschaftlich wichtige Fragen aufwirft und die technischen Fähigkeiten fördert). Neben Festreden und der Preisverleihung ergänzt ein Podiumsgespräch mit den Medaillenträgern 2018 die Veranstaltung.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Aktionstage Netzpolitik & Demokratie. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist notwendig unter: info@theodor-heuss-stiftung.de

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Kooperation mit der Theodor Heuss Stiftung,  Haus der Wirtschaft, 

Online-Dialog zum Thema Netzpolitik

  • Online, 
  • Online: www.lasst-uns-streiten.de
  • Online-Dialog

Auf unserer Online-Dialogplattform www.lasst-uns-streiten.de diskutieren wir vom 28.05. bis 22.06. vier streitbare Thesen rund um das Thema Netzpolitik mit Euch.

  • Online: www.lasst-uns-streiten.de, 

"Gute Netzwelt - Böse Netzwelt?!" Filmwettbewerb für Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10 aus Hamburg

  • Hamburg, 
  • Online
  • Filmwettbewerb

Was bedeutet Datensicherheit im Netz, wer kontrolliert das Internet, was haltet ihr vom „Darknet“ oder welchen Einfluss hat das www auf die reale Politik? Fragestellungen wie diese könnten der Ausgangspunkt für den maximal fünfminütigen Video-Wettbewerbs-Beitrag sein. Ob der eingereichte Clip aufklären, vor etwas warnen oder andere Menschen zu einem bestimmten Handeln motivieren soll, bleibt dabei ganz dem Ideenreichtum und der Kreativität der Teilnahme-Teams überlassen. Mitmachen können Schülerinnen und Schüler, die in Hamburger Schulen die achte bis zehnte Klasse besuchen. Wichtig ist auch: die Wettbewerbsteilnahme ist eine Team-Leistung. So sollte ein Team mindestens aus drei Personen und maximal aus einer kompletten Schulklasse bestehen. Als Preise für die besten Filmteams winken ein professioneller Workshop zur Filmerstellung für die gesamte Siegergruppe sowie Kinogutscheine für die Zweit- bis Fünftplatzierten. Link: http://www.hamburg.de/politische-bildung/10491540/filmwettbewerb-gute-boese-netzwelt/

Jugendfilmtage zum Thema Netzopolitik am 07. und 08. Juni

  • Hamburg, 
  • Kommunales Kino Metropolis
  • Filmvorführung, Diskussion

Kostenloses Filmangebot für Hamburger Schulklassen und Jugendliche mit Gästen und anschließender Diskussion nach jeder Vorführung. Gezeigt werden voraussichtlich insgesamt sechs Filme zum Thema: Democracy – Im Rausch der Daten Citizenfour Who Am I – Kein System ist sicher Digitale Dissidenten Underground – Die Julian Assange Story The Circle

  • Kommunales Kino Metropolis,  Kleine Theaterstraße 10,  20354 Hamburg

Netz ohne Limit? Meinungsfreiheit im Internet. Buchbarer Aktionstag

  • Südbaden, 
  • Schulen im Regierungsbezirk Freiburg
  • Aktionstag, Workshop, Planspiel

Zeitraum: 04. - 15. Juni

Hass im Netz ist scheinbar ohne Konsequenz und Regulierung. Wo hört die Meinungsfreiheit auf, wo beginnt die Straftat? Ziel des Aktionstages ist es, dass Schülerinnen und Schülern das Spannungsfeld von Persönlichkeitsrechten und Grundfreiheit am Beispiel von Hasskommentaren im Netz auf gesellschaftlicher und politischer Ebene erläutern können. Mit einem Planspiel und interaktiven Methoden sollen zivilgesellschaftliche Initiativen analysiert und netzpolitische Reformen (NetzDG) beurteilt werden können.
Anmeldefrist: 6. Mai 2018
Termin & Ort: Schulen im Regierungsbezirk Freiburg, nach Vereinbarung
Zielgruppe: Klassen 8 bis 10, ab 15 Personen
Sie haben Interesse? Dann senden Sie eine E-Mail an thomas.waldvogel@lpb.bwl.de mit folgenden Angaben:
• Name & Adresse der Schule
• E-Mail-Adresse
• Name der Lehrkraft
• Klasse
• Zahl der Teilnehmenden
• Wunschtermine

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg Außenstelle Freiburg,  Schulen im Regierungsbezirk Freiburg, 
  • thomas.waldvogel@lpb.bwl.de  

Daten verraten. Meine Persönlichkeit im Netz. Offener E-learning-Kurs für Schulen

  • Online, 
  • Online

Wer sammelt wo, wie und warum welche Daten? Was passiert damit und dürfen die das überhaupt? Wo kann man mehr über persönliche Daten lernen als im World Wide Web? In einem eigenen Internet-Kursraum für Ihre (6. bis 8.) Schulklasse lernen Schüler/innen multimedial und interaktiv, was mit ihren Daten im Netz passiert. Und sofort können sie das erworbene Wissen im Web testen. Die Schüler/innen klicken sich in ca. vier Schulstunden im PC-Raum selbständig durch das Kursangebot und halten ihre Ergebnisse auf einem Arbeitsblatt fest.
Zum Kursraum: https://www.elearning-politik.net/moodle27/course/view.php?id=104
Weitere Infos und Materialien: http://www.elearning-politik.de/daten_verraten.html

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Online, 

Mit Herz gegen hate speech! Offener E-learning-Kurs für Schulen

  • Online, 
  • Online

Mit Herz gegen hate speech! Dieser E-Learning-Kurs sensibilisiert für einen fairen Umgang miteinander. Der Kursraum ist offen zugänglich und für die Nutzung ab Klasse 7 geeignet. Mia, Schülerin der achten Klasse des Lessing-Gymnasiums in Karlsruhe, freut sich auf die Projektwochen an ihrer Schule, denn ihre Lieblings-YouTuberin Sibel Pamuk kommt vorbei. Allerdings erzählt diese, dass ihr viel „hate speech“, also Hass und Diskriminierung begegnet. Was ist hate speech überhaupt und wie kann man damit umgehen? Es lohnt sich, mit Mia den Online-Kursraum „Mit Herz gegen hate speech!“ zu entdecken und sich mit Schülerinnen und Schülern multimedial auf das Thema „hate speech“ einzulassen.
Zum Kursraum: https://www.elearning-politik.net/moodle27/course/view.php?id=179
Weitere Infos und Materialien: http://www.elearning-politik.de/mitherzgegenhatespeech.html

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Online, 

Sind Alle verrückt hier? Verschwörungstheorien erkennen. Offener E-learning-Kurs für Schulen

  • Online, 
  • Online

Das Internet ist voll davon: Verschwörungstheorien lassen sich blitzschnell im Netz finden und nur schwer von seriösen Informationen unterscheiden. Umso wichtiger ist es, die Wesensmerkmale von Verschwörungstheorien zu kennen und Gegenstrategien entwickeln zu können. In einem offenen und kostenlosen Internet-Kursraum lernen Schülerinnen und Schüler ab der 6. Klasse multimedial und interaktiv, was eine Verschwörungstheorie ausmacht und wie man mit ihr umgehen kann. Sie klicken sich in ca. zwei bis drei Schulstunden im PC-Raum oder zuhause selbständig durch das Kursangebot und halten ihre Ergebnisse auf einem Arbeitsblatt fest.
Zum Kursraum: https://www.elearning-politik.net/moodle27/course/view.php?id=166
Weitere Infos und Materialien: http://www.elearning-politik.de/verschwoerungstheorien.html

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Online, 

Medienausstellung zum Thema Netzpolitik

  • Baden-Württemberg, 
  • Lokale Stadtbücherei/Bibliothek

Robotik, der gläserne Mensch, Big Data – immer mehr Romane, Sachbücher und andere Medien beschäftigen sich mit netzpolitischen Themen. Einige Bibliotheken in Baden-Württemberg haben Bücher, Zeitschriften, Hörbücher zusammengestellt und beteiligen sich mit eigenen Medienausstellungen an den Was ist Netzpolitik? Netzpolitik betrifft jeden. Gemeinsam mit den Bibliotheken schärfen wir das Bewusstsein dafür.
Die Stadtbücherei Öhringen beteiligt sich an den Aktionstagen zur Netzpolitik. In einer Ausstellung werden vom 2. Mai bis 9. Juni 2018 Medien rund um das Thema Netzpolitik bereitgestellt, die natürlich auch entliehen werden können.
Öffnungszeiten:
Di, Do: 10 - 18 Uhr
Mi, Fr: 14 - 18 Uhr
Sa: 10 - 13 Uhr

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit den Bibliotheken in Baden-Württemberg,  Lokale Stadtbücherei/Bibliothek, 

Freiheit 2.0

  • Stuttgart, 
  • Stadtpalais, Kirche St. Maria
  • Kunstprojekt, Vortrag

Was hat Big Data mit Freiheit zu tun? Wie viel Privatheit können wir uns in der digitalen Lebenswelt bewahren? Diesen Fragen widmet sich das Kunstprojekt FREIHEIT 2.0 in Stuttgart. FREIHEIT 2.0 ist eine partizipative Kunstinstallation, die in den öffentlichen Raum eingreift und zu dem neuen Stadtpalais leitet. Dort manifestiert sich FREIHEIT 2.0 in Form einer interaktiven Ausstellung, Vorträgen und Kolloquien: http://www.florianmehnert.de/Programm_Freiheit2.0.pdf

Interessierte können per Tracking App Bewegungsprofile von sich erstellen lassen und werden selbst Teil der Kunstinstallation. Im Stadtpalais werden diese Bewegungsprofile ausgestellt: www.freiheit2-0.de/tracking.html https://play.google.com/store/apps/details?id=com.becauseinterwebs.freiheit2&hl=de
Das Ziel des Projekts ist es, einen experimentellen und ungewohnten Zugang zur digitalen Welt und ihren Einfluss auf unsere Gesellschaft zu eröffnen.

Über den Projektzeitraum finden u.A. Vorträge und Kolloquien statt:
Was steckt hinter dem bekannten Facebook Like Button? Welche Daten sammeln Whatsapp, Tinder oder Instagram über uns? Florian Mehnert erläutert die Probleme von „Big Data“ in Bezug auf menschliche Daten und bezieht sich dabei auf konkrete Beispiele. Er zeigt auf, warum es an vielen Stellen zu ethischen Konflikten in der Auswertung von menschlichen Daten kommen kann und warum wir in einem offenen Diskurs einen “BIG DATA Ethos” entwickeln sollten.

Die digitale Transformation verändert unsere Gesellschaft tiefgreifend und unumkehrbar. Das Smartphone und intelligente Maschinen bestimmen zunehmend unseren Alltag. Aus Sicht der Digitalen Ethik stellt sich deshalb eine Vielzahl an Fragen: Wie verändert sich unser Leben und Arbeiten durch Künstliche Intelligenz und Roboter? Was sind die Chancen, aber auch Risiken? Sind wir noch selbstbestimmt oder fremdbestimmt? Wie können wir eine humane Digitalisierung forcieren? Welche Werte sind uns wichtig? Diesen Fragen widmet sich der Vortrag von Prof. Dr. Petra Grimm, Hochschule der Medien, aus Sicht der digitalen Ethik.

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.florianmehnert.de/Programm_Freiheit2.0.pdf

  • Freiheit 2.0 / Florian Mehnert - in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Stadtpalais, Kirche St. Maria, 
  • https://www.freiheit2-0.de